Pele Caster // Theater des Absurden

Pele Caster Theater des Absurden CoverIm ‚Theater des Absurden‘ gibt es keine Atempause. In ungeschminkte Songs verpackt, die mal rockig, mal melancholisch gestimmt daherkommen, hält das Bandprojekt Pele Caster der Welt einen Spiegel vor. Angeführt von Stefan „Pele“ Götzer, Bassist der Band Klee, bringen er und seine zahlreichen Mitstreiter mit grundehrlichen Texten und Sounds unkompliziert geglaubte Lebensweisen ins Wanken. Der Opener „Alles was ich mache“ offenbart, angetrieben von einem frischen Ska-Rhythmus, dass es Wichtigeres gibt, als die dicke Kohle zu scheffeln, während die leichtfüßige Nummer „Der Anfang ist Geschichte“ die Vorstellung, alles kontrollieren zu wollen, infrage stellt. In bester Singer/Songwriter-Manier geht Sänger Pele Götzer seine poetische Liebeserklärung „Immer noch“ an und verbeugt sich in „Kein Alibi für letzte Nacht“ vor der bodenständigen Rockmusik. In Pele Casters ‚Theater des Absurden‘ zeigt jeder Song sein eigenes Gesicht und manifestiert, wie man sich wohltuend vom Popszenen-Hinterherhechelei-Drang abhebt.

Pele Caster – Theater des Absurden (Stargazer/Broken Silence) CD 01499 // ab 07.04.2017 im Handel