Leslie Clio // Purple

Leslie Clio Purple CoverLeslie Clio war gerade mit ihrem zweiten Album auf Tour, als sie beschloss, Nägel mit Köpfen zu machen. „Ich musste einfach raus!“, sagt die Soulpop-Sängerin. Seit sie mit ihrem Debüt ‚Gladys‘ den Durchbruch geschafft hatte, war irgendwie alles viel zu schnell gegangen. Hinzu kam die Trennung von ihrem Freund und dann wurde sie auch noch 30. „Ich hatte die totale Sinnkrise“, erzählt die Wahlberlinerin. „Als ich von der Tour nach Hause kam, lag ich erst mal drei Tage krank im Bett. Währenddessen habe ich mir ein Flugticket nach New York gekauft und alle meine Sachen auf eBay verkauft. Es war ein radikaler Neuanfang.“ Über ein paar Umwege landete sie auf Hawaii, wo sie fünf Monate verbrachte. Sie lebte in einem Haus mit fünf Leuten, die ihr Gemüse selbst anbauten und denen sie bei der Ernte half. Und langsam aber sicher fand Clio wieder zu sich selbst. Das Ergebnis dieser Sinnsuche ist ihr drittes Album ‚Purple‘. Es handelt von Liebe und Herzschmerz, Einsamkeit, Isolation und der Frage, was es bedeutet, eine Frau zu sein. Clio wollte, dass die Songs „handgemacht“ sind und so wenig wie möglich am Computer entstehen. Gleichzeitig ist ‚Purple‘ experimentierfreudig: voll mit facettenreichen Instrumentierungen und großen Melodien. „Ich habe diese Platte komplett für mich selbst gemacht, aus einer inneren Notwendigkeit heraus“, sagt Clio. „Und ich bin erwachsen geworden. All das spiegeln die Songs wider.“

Leslie Clio – Purple (Embassy Of Music/Warner) LP 505419762161 / CD 505419762152 // ab 19.05.2017 im Handel