Close Talker // Lens

Close Talker Lens Cover

Von Saskatoon, Saskatchewan, in Kanada hatte ich zugegebenerweise noch nie gehört. Bis heute, als das dritte Album der hierzulande noch unbekannten Close Talker auf dem Schreibtisch landete, die eben daher stammen. Ihr vertrackter Indie-Pop möchte erschlossen werden und verweigert sich dabei Genre-Zuordnungen. Progressive Indie-Pop trifft es noch am Besten, denn ihre vertrackten Kompositionen biegen mal rechts und mal links ab, sind aber für dermaßen komplex arrangierte Songs durchaus sehr groovend und viele ihrer Melodien eingängig. Weiterlesen ›

Incubus // 8

Incubus 8 Cover

Alles fing damit an, dass Sonny John Moore alias Skrillex seinen Kumpel Mike Einziger eines Tages fragte, wie dessen Band Incubus denn mit ihrem neuen Album so vorankomme. Er solle doch einfach mal im Studio vorbeikommen, antwortete Einziger, und dann könne er ja  auch gleich helfen, den Song „Familiar Faces“ fertigzustellen. „Es kam alles sehr natürlich“, erinnert sich Einziger. „Wir dachten ‚Hey, vielleicht sollten wir ein paar weitere Songs angehen, die noch einen Feinschliff gebrauchen können’. Wir hatten keinen Plan – aber am Ende gingen wir das ganze Album durch.“ Weiterlesen ›

Alexa Feser // Zwischen den Sekunden

Alexa Feser Zwischen den Sekunden Cover

Gerade Männer neigen dazu, Alexa Feser als hübsche Blondine abzutun. Dabei will die 37-Jährigen nicht auf ihr Äußeres reduziert, sondern als Person wahrgenommen werden. Schließlich hat die gebürtige Wiesbadenerin, die in Berlin lebt, einiges zu bieten. Auch als Künstlerin geht ihr Authentizität über alles. Das beweist sie mit ihrem zweiten Album ,Zwischen den Sekunden‘. „Es gibt diese kleinen Momente“, grübelt sie, „in denen sich alles entscheidet. Weiterlesen ›

Maximo Park // Risk To Exist

Maximo Park Risk To Exist Cover

Paul Smith hat die Nase voll. „Neulich wurden in England die Bezüge für behinderte Menschen gekürzt. Ich meine ernsthaft? Kann nicht irgendwo anders gespart werden, statt die Schwächsten in unserer Gesellschaft anzugreifen?“, fragt der Maximo-Park-Sänger. „Es gibt gerade so viel, was in der Welt schief läuft. Bei unserem neuen Album konnte ich das einfach nicht ignorieren.“ Das sechste Album der Briten ist deshalb von vorne bis hinten politisch. Es geht um die Flüchtlingssituation, Rassismus und den Druck von Rechts. Um Wut, Ungerechtigkeit und Widerstand, aber auch um Hoffnung und Empathie. Und weil die Texte so rigoros sind, musste auch klanglich ein neues Outfit her. Weiterlesen ›

Vadim Neselovskyi Trio // Get Up And Go

Vadim Neselovskyi Trio Get Up And Go Cover

Getragen von enormer Kraft und Sensibilität ist das erste Trio-Album des in Odessa geborenen Pianisten, Komponisten und Arrangeurs Vadim Neselovskyi. Hochspannend ist die Mischung aus Jazz und Klassik auf ‚Get Up And Go‘. Melodien und harmonische Raffinesse, das Einfache und Komplexe werden in der Musikalität des Zusammenspiels zwischen Neselovskyi und seinen Begleitern, dem israelischen Schlagzeuger Ronen Itzik und dem zuvor in der T. S. Monk Band spielenden Kontrabassisten Dan Loomis, in perfekter Balance gehalten. Weiterlesen ›

Parov Stelar // The Burning Spider

Parov Stelar The Burning Spider Cover

Marcus Füreder alias Parov Stelar hat auf seinem neuen Album musikalisch kaum einen Stein auf dem anderen gelassen. War das Markenzeichen des 42-jährigen Linzers bislang der quasi von ihm selbst kreierte Elektroswing, „so bin ich nun zu neuen Ufern aufgebrochen“, so Marcus. „Ich möchte meine Handschrift nicht löschen, aber ich wollte unbekannte Türen aufbrechen.“ Das heißt konkret: Die Kombination aus altem Jazz der Zwanziger- und Dreißigerjahre mit House, Swing, Pop und tiefen Beats hat einem weitaus bluesigeren Parov-Stelar-Sound Platz gemacht. „Im Vordergrund stehen für mich diesmal die Samples, und insgesamt die Verbindung von Altem mit Neuem. Weiterlesen ›

Helge Lien Trio // Guzuguzu

Helge Lien Trio Guzuguzu Cover

Der japanischen Onomatopoesie, die für die Nachahmung außersprachlicher Klänge steht, frönt das Helge Lien Trio auf seinem nunmehr neunten Album ‚Guzuguzu‘. Fließend zwischen Komposition und Improvisation bewegen sich die Stücke des Pianisten Helge Lien, die so ein Klangvokabular voller Überraschungen hervorbringen. Sowohl den Geist des Jazz als auch den von sinfonischen Tondichtungen atmend, fühlt man sich in einen Zustand jenseits von Musik und Wort versetzt. Weiterlesen ›

Overcoats // Young

Overcoats Young Cover

Das junge New Yorker Duo Overcoats, bestehend aus Hana Elion und JJ Mitchell, setzt auf seinem Debüt auf eine Musik, die mit minimalen Mitteln ein Maximum an melodietrunkener Intensität erzielt. Co-produziert von Nicolas Vernhes (The War On Drugs) und Autre Ne Veut, erzählt das Album Geschichten über das Erwachsenwerden, betrachtet durch die Linse von zwei Frauen, die sich den vielen Facetten der Liebe verschrieben haben. Bemäntelt von elektronischen Beats, dringt ihr berauschend schöner Gesang mit unwiderstehlicher Harmonie ans Ohr. Weiterlesen ›

Sheryl Crow // Be Myself

Sheryl Crow Be Myself Cover

Nach dem Country-Ausflug ‚Feels Like Home‘ besinnt sich Sheryl Crow auf ihre musikalischen Wurzeln: Als dynamische Kämpferin gegen die Männerwelt und die Ungerechtigkeiten des Lebens. Weiterlesen ›

Danny Bryant // BIG

Danny Bryant BIG Cover

Der britische Blues-Gitarrist hat sich einen langgehegten Traum erfüllt. Mit einer neunköpfigen Bigband hat er ungeschminkt vor Publikum sein neues Album ‚BIG‘ aufgenommen. Der charismatische Musiker präsentierte, unterstützt durch Keyboards, Bass, Schlagzeug, Rhythmus-Gitarre und einer vierköpfigen Bläsersektion, Anfang des Jahres seine Songs bei drei exklusiven Shows in Deutschland und in den Niederlanden seinem Publikum. Weiterlesen ›

Ray Davies // Americana

Ray Davies Americana Cover

Eigentlich sollte Sir Raymond Douglas Davies ein eher gestörtes Verhältnis zu den USA haben. Schließlich waren The Kinks, denen er 33 Jahre als Sänger, Gitarrist und Hauptsongwriter vorstand, in den Mittsechzigern mit einem Einreiseverbot in die USA belegt, was ihrer Karriere sichtlich geschadet hat. Und bei Stippvisiten in New York und New Orleans wurde ihm 2004 doch glatt ins Bein geschossen. Was ihn jedoch nicht daran hindert, mit 72 einen Lobgesang auf das Land der Gegensätze anzustimmen. Weiterlesen ›

Procol Harum // Novum

Procol Harum Novum Cover

„Wir brauchten etwas Besonderes, was in einem Album mit neuen Songs endete“, sagt Sänger und Pianist Gary Brooker über ‚Novum‘, das erste Studioalbum von Procul Harum seit 14 Jahren. Die britischen Rocker, die 2017 ihr 50-jähriges Bandjubiläum feiern, halten angetrieben durch die anhaltende Popularität ihrer Debüt-Single „A Whiter Shade of Pale“ bis heute die Fahne des Progressive Rock hoch, den sie mit Blues und Soul anreichern. Weiterlesen ›