Alison Moyet // Other

Alison Moyet Other Cover

Alison Moyet ist nach wie vor ein Fixstern am Pop-Himmel, der immer noch hell leuchtet. Die Ikone der Achtziger zeigt sich jetzt mit ‚Other‘ als eine wandlungsfähige Sängerin, die in der Lage ist, immer wieder neue Impulse zu setzen. Und so kommt ihre Fähigkeit, abenteuerliche elektronische Popmusik zu kreieren, mit großer Klarheit, Vitalität und Frische daher. Weiterlesen ›

London Grammar // Truth Is A Beautiful Thing

London Grammar Truth Is A Baeutiful Thing Cover

ELEKTRO-POP Hannah Reid, 27, ist ein unprätentiöser Typ. Beim Konzert in Berlin kommt die London-Grammar-Sängerin in Jeans und Sweatshirt auf die Bühne. Die ersten Takte der Ballade „Rooting for you“ singt sie mit ihrer glasklaren Stimme a cappella. Live funktioniert dieses Lied ebenso gut wie auf Platte. Es eröffnet das zweite Album ,Truth Is A Beautiful Thing'. Melancholie regiert dieses Werk, dabei halten sich die Briten nicht für Trauerklöße. Weiterlesen ›

Noga Erez // Off The Radar

Noga Erez Off The Radar Cover

ELEKTRO-POP „Die Stimme ist mein erstes Instrument gewesen. Sie ist auch das intuitivste Instrument“, sagt die israelische Sängerin Noga Erez, die mit ihrer theatralisch-hypnotischen Stimme ihren Songs den gebührenden Nachdruck verleiht. Ihr Debüt ‚Off The Radar‘, das von schweren Electro-Bass-Beats dominiert wird, ist das Statement einer Künstlerin, die sich in ihren Songs dem Missbrauch von Macht und der damit einhergehenden Gewalt in ihrer Heimat entgegenstellt. Weiterlesen ›

Kraftwerk // 3-D Der Katalog

Kraftwerk 3-D Der Katalog Cover

Kraftwerk haben in nunmehr fast fünf Jahrzehnten Musikgeschichte geschrieben und gelten als Urväter verschiedenster Musikrichtungen wie Elektro, HipHop, Synthie-Pop, Minimal und insbesondere Techno. Unter dem Namen ‚3-D Der Katalog‘ werden die acht klassischen Kraftwerk-Alben: ‚Autobahn‘ (1974), ‚Radio-Aktivität‘ (1975), ‚Trans Europa Express‘ (1977), ‚Die Mensch-Maschine‘ (1978), ‚Computerwelt‘ (1981), ‚Techno Pop‘ (1986), ‚The Mix‘ (1991) und ‚Tour De France‘ (2003) neu veröffentlicht. Diese Dokumentation der spektakulären Multi-Media-3-D-Auftritte der Elektronik-Pioniere in den führenden Kunstmuseen der Welt zwischen 2012 und 2016 erscheint in höchster Bild- und Tonqualität mit Hi Definition 3-D Visuals und Dolby Atmos Surround Sound. Weiterlesen ›

Penguin Café // The Imperfect Sea

Penguin Café The Imperfect Sea Cover

Von 1972 bis 1997 stand das Penguin Cafe Orchestra um den Gitarristen, Komponisten und Arrangeur Simon Jeffe für einen minimalistischen Sound aus Klassik- und Rockelementen. Mit Penguin Cafe führt Arthur Jeffe seit 2009 das Klangkonzept seines Vaters fort, das er zusätzlich mit Ambient und Dance Music anreichert. Weiterlesen ›

Ásgeir // Afterglow

Asgeir Afterglow Cover

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: In jedem zehnten isländischen Haushalt steht ein Exemplar von Ásgeirs Debütalbum „Dýrð í dauðaþögn“. „Ich kann trotzdem noch problemlos in den Supermarkt gehen, wir sind da in Island sehr entspannt“, lacht der Songwriter. „Aber es war schon verrückt, wie schnell das alles passierte.“ Weil das Album 2012 zum bestverkauften Debüt Islands wurde, nahm Ásgeir zwei Jahre später eine von John Grant übersetzte, englischsprachige Neuauflage auf und feierte auch international Erfolg. Weiterlesen ›

Schiller // Zeitreise – Das Beste von Schiller

Nach mehr als anderthalb Dekaden und neun Studioalben, von denen fünf auf Platz eins der Charts landeten, gehört Christopher von Deylen alias Schiller zweifelsohne zu den erfolgreichsten Elektro- und Ambientkünstlern Deutschlands. Anfang 2016 hat er mit ‚Future‘ sein zehntes Album veröffentlicht. Mit ‚Zeitreise – Das Beste von Schiller‘ blickt der Soundtüftler zum Jahresende jetzt erstmals auf seine Karriere zurück. Weiterlesen ›

Eau Rouge // Nocturnal Rapture

Ein überfüllter, dunkler Großstadt-Szene-Club und blitzende Stroboskope weit nach Mitternacht dürften das perfekte Setting für Eau Rouge und ihre ‘Nocturnal Rapture’ sein. Das Album macht mit seinem geheimnisvollen „Nocturne“ als Opener gar nicht viel Geheimnis daraus, dass hier der Dunkelheit gefrönt und mit ihrer Semantik gespielt wird. Doch bei aller Düsternis bringen die drei Stuttgarter auch eine Menge Pop-Appeal mit. Weiterlesen ›

Fahrenhaidt // Home Under The Sky

Konsequent arbeiten die beiden internationalen Erfolgsproduzenten Erik Macholl und Andreas John aka Fahrenhaidt an einem Soundtrack zur Stadtflucht, um einen spirituellen Ausgleich in dieser hektischen Zeit zu schaffen. Auf ihrem zweiten Album ‚Home Under The Sky‘ legen sie, wie schon auf ihrem Debüt ‚The Book Of Nature‘, eine eigenständige Mischung aus elektronischen Pop-Elementen und cineastischen Sounds vor. Weiterlesen ›

Mockemalör // Riesen

Für einen bisher ungehörten Klang sorgt das Berliner Trio Mockemalör. Beflügelt von einer großen schöpferischen Energie, speist sich ihr Sound aus Varieté, Progressive Pop, Chanson, Elektro und Klassik. Sängerin Magdalena Ganter, Drummer Martin Bach und Pianist Simon Steger legen auf ihrem zweiten Longplayer ‚Riesen‘ elf Klang-Artefakte vor, die bei jeder Wiederholung zu majestätischer Größe in Ohr und Herz wachsen. Weiterlesen ›

Various Artists // Electri­­_City 2

In Düsseldorf wurde die elektronische Popmusik erfunden. ‚Electri_City 2‘ wirft einen Blick auf dieses spannende Kapitel der neueren deutschen Musikgeschichte. Die Palette der Stücke reicht von NEU!s „Isi“ über Rothers „Karussell“ bis zu Wolfgang Riechmanns betörendem „Abendlicht“. Man tanzt mit DAF, Liaisons Dangereuses und Die Krupps durch den Düsseldorfer Untergrund und entdeckt dabei längst verloren geglaubte Schätze. Weiterlesen ›

Nonkeen // Oddments Of The Gamble

Wer den Sound von Nonkeen zum ersten Mal hört, wird ein Album entdecken können, das nicht zuletzt durch seine Geschlossenheit beeindruckt, wohingegen sich die Fans der Band auf eine weitere Facette ihres Sounds freuen dürfen, die wesentlich ausgelassener klingt als auf dem eher nachdenklicher klingenden Vorgängerwerk ‚The Gamble‘. Weiterlesen ›