Iron Maiden // The Complete Albums Collection 1990-2015

Iron Maiden The Complete Alums Collection 1990-2015 Box

Iron-Maiden-Fans können jubeln: In den kommenden Monaten erscheinen zwölf Alben der britischen Metal-Legenden als Vinyl-Re-Issues. Nachdem die ersten acht Alben schon 2014 veröffentlicht wurden, eröffnen am 19. Mai ‚No Prayer For The Dying‘ (1990), ‚Fear Of The Dark‘ (1992), ‚The X Factor‘ (1995) und ‚Virtual XI‘ (1998) das nächste Dutzend auf schwergewichtigem, schwarzem 180-Gramm-Vinyl. Weiterlesen ›

The Charm The Fury // The Sick, Dumb & Happy

The Charm The Fury The Sick Dumb and Happy Cover

Das 21. Jahrhundert: Die Welt brennt an allen Ecken und Enden, neue Krisen tauchen quasi täglich auf, gleichzeitig versinken die Mitmenschen in den „sozialen Medien“ und starren auf ihr Smartphone. Dieses Bild malt die niederländische Metalband The Charm The Fury in düsteren Farben auf ihrem neuen Album ‚The Sick, Dumb & Happy‘. Gleichzeitig wird das Bild mit donnernden Drums und die Luft zerschneidenden Gitarrenriffs zerrissen. Weiterlesen ›

Overkill // The Grinding Wheel

„Legenden“ trifft es bei Overkill ziemlich gut: Seit den Achtzigern ist die Band aus New Jersey im Thrash Metal unterwegs und prägte das Genre wie nur wenige andere, und zum Glück macht sich beim US-Quintett erfreulich wenig Altersmüdigkeit breit. Auch wenn das bei einem Leben im Metal nicht selbstverständlich ist: „Wenn Du seit 40 Jahren Metal machst, so wie wir, dann wird es manchmal zur Schinderei“, so Bassist D.D. Verni. Weiterlesen ›

Judas Priest // Turbo 30 – Remastered 30th Anniversary Edition

Judas Priest Turbo 30 Cover

„Man sagt, die Achtziger waren das beste Heavy-Metal-Jahrzehnt überhaupt und wir bretterten durch diese Dekade, um uns auf halbem Weg mit ‚Turbo‘ auf komplett unbekanntes Territorium zu wagen“, kommentiert die Band das Re-Issue ihres zehnten Studioalbums. Das 3CD-Set enthält neben dem neu gemasterten Original-Studioalbum (auch als LP erhältlich) einen Konzertmitschnitt, der während der „Fuel For Live“-Tournee (1986) mitgeschnitten wurde. Weiterlesen ›

Starset // Vessels

Große „Walls of sound“ aufrichten und sie dann genüsslich und mit großem Donner zusammenbrechen lassen – das beherrschen viele Bands. Auch das Spiel mit verzerrten Gitarren, donnernden Beats und melodiösem Gesang sind nicht neu. Doch Starset schaffen es, auf  ‚Vessels‘ mit diesen Zutaten so geschickt umzugehen, dass sie durchaus überraschend wirken. Weiterlesen ›

Metallica // Hardwired … To Self-Destruct

Die Spannung steigt! Der 18. November ist ein magischer Tag im Kalender aller Fans der Schwermetall-Bastion Metallica. Nach einer gefühlten Ewigkeit – genauer gesagt acht Jahren – erscheint ein neues Werk der rigorosen Riege mit dem Titel ,Hardwired ... To Self-Destruct’. Das Doppelalbum ist eine Rückkehr zu alten Tugenden, darauf deuten die beiden Vorabveröffentlichungen hin: Das peitschende „Hardwired” hat die Energie früher Jahre, das derbe „Moth To A Flame” könnte von ,Masters Of Puppets’ (1986) stammen. Weiterlesen ›

Korn // The Serenity Of Suffering

Eigentlich müsste Jonathan Davis rundum glücklich sein: Der 45-Jährige hat drei Söhne, hat 35 Millionen Alben verkauft und gilt als letzter aktiver Vertreter der Nu-Metal-Bewegung der Neunziger. Sprich: Im Gegensatz zu so manchen Weggefährten wartet er mit immer neuer Musik auf, füllt jede Mehrzweckhalle und besitzt künstlerische Relevanz.  Warum er auf ,The Serenity Of Suffering’, dem zwölften Album der kalifornischen Krachmacher, trotzdem so nihilistisch klingt, bleibt sein Geheimnis. Weiterlesen ›

Amaranthe // Maximalism

Gute Laune und Schwermetall – geht das zusammen? Während normale Metal-Combos Wut, Zorn und Grimm versprühen, präsentieren die Schweden Amaranthe einen Happy Metal voll positiver Vibes. Auf seinem aktuellen Dreher ,Maximalism’ vereint das Sextett Death Metal, Klassik und Dance Pop. Weiterlesen ›

Monument // Hair Of The Dog

Es ist ja fast bei jedem Release möglich, unheimlich viele Einflüsse aufzuzählen, vermeintliche Neu-Kreationen an Stilrichtungen zu benennen und zu jedem Untergenre ein neues Untergenre zu erfinden. Im Fall der Briten von Monument muss man sich diese Gedanken nicht machen: Weiterlesen ›

Judas Priest // Battle Cry

Judas Priest Battle Cry Cover

„Wacken ist das Epizentrum von Metal-Euopa“, so Ian Hill, Bass-Nestor von Judas Priest. „Auf einer ihrer Bühnen zu spielen ist eine Ehre, doch wenn du Headliner bist, stehst du an der Spitze.“ Die Briten zählen zu den wichtigsten Kapellen ihres Genres, kaum eine andere Band prägte Image und Stil dieser Spielart so nachhaltig wie das Quintett um Sirene Rob Halford. Weiterlesen ›

Amon Amarth // Jomsviking

Amon Amarth Jomsviking Cover

Amon Amarth haben ihren Kurs gefunden, der Sound der Schweden wird nicht selten als „Wikinger Metal“ bezeichnet. Auch auf ihrem zehnten Album ‚Jomsviking‘ präsentiert das Quartett technisch anspruchsvolle Musik mit Trommelfeuer-Riffs mit galoppierenden Schlagzeugrhythmen. Weiterlesen ›

Anthrax // For All Kings

„Diese Scheibe enthält eine Extra-Portion Metal“, frohlockt Rhythmusgitarrist Scott Ian. „Sie präsentiert mehr Heavy- und Thrash-Klänge als viele unserer Alben zuvor.“ In der Tat stellt ‚For All Kings‘ eine Rückbesinnung auf die Wurzeln des Schwermetalls dar. Weiterlesen ›