Ulita Knaus // Love in This Time

Ulita Knaus Love in This Time Cover

Seit Ulita Knaus vor 15 Jahren ihr Debüt ,Cuisa’ veröffentlicht hat, kennt man die Sängerin und Songschreiberin als eine neugierige, überraschende Musikerin, die von Jazz über Soul bis Folk oder Electronica gern neue Soundwelten erobert. Ihr verflixtes siebtes Album ‚Love In This Time‘ ist zu einem so romantischen wie energischen Werk geraten, das mal sinnlich, mal sentimental, dann wieder wütend und hoffnungsvoll oder kurz vor resigniert ist. Weiterlesen ›

Jake Isaac // Our Lives

Jake Isaac Our Lives Cover

Zweifellos ist der Singer/Songwriter Jake Isaac einer der hoffnungsvollsten Künstler 2017. Nachdem er mit selbstveröffentlichten EPs einen ersten Hype um sich kreierte, veröffentlicht er nun mit ‚Our Lives‘ sein Debütalbum. Der Londoner mit karibischem Background ist ein echtes Phänomen, der es schafft, mit seinem Mix aus afrikanischen Rhythmen, Soul und Pop seine Zuhörer zu begeistern. Weiterlesen ›

Alex Vargas // Cohere

Alex Vargas Cohere Cover

Mit seinem in Soul getränkten Elektro-Pop-Sound sorgt der aus Dänemark stammende Sänger, Gitarrist, Songwriter und Produzent Alex Vargas im Netz schon seit einiger Zeit für Furore und hat im vergangenen Jahr mit seiner EP ‚Giving Up The Ghost‘ begeistert. Nun veröffentlicht er sein Debütalbum ‚Cohere‘. Weiterlesen ›

Y’akoto // Mermaid Blues

Yakoto Mermaid Blues Cover

Jennifer Yaa Akoto Kieck alias Y’akoto ist in vielerlei Hinsicht eine außergewöhnliche Frau. Das beweist die talentierte Musikerin bei ihrem Showcase im Hamburger Café de Paris. Die 29-Jährige ist in ihrem schwarz-weißen Rock und der weißen Bluse nicht bloß eine Augenweide, sie überzeugt vor allem mit ihrer starken Stimme. In die Lieder ihres dritten Albums ,Mermaid Blues‘, die zwischen Soul, Pop und Blues changieren, taucht sie voller Hingabe ein. Weiterlesen ›

Frances // Things I’ve Never Said

Frances Things I've Never Said Cover

Das facettenreiche, persönliche und überhaupt herzallerliebste Debüt von Sophie Frances Cooke, war ganz schön lange in der Mache: Drei Jahre war die junge Singer/ Songwriterin aus Oxford, die sich der Griffigkeit halber nur Frances nennt, mit ihrem Einstand beschäftigt. Währenddessen brachte sie ein paar EPs und Singles raus und sah den Erwartungen beim Aufblasen zu. „Ein bisschen Druck zu haben, war gar nicht verkehrt. Mich hat das eher motiviert als verängstigt.“ Weiterlesen ›

Joy Denalane // Gleisdreieck

Joy Denalane Gleisdreieck Cover

Der Bahnhof Gleisdreieck gehört nicht zu den schönsten Orten Berlins. „Das ist ein totaler Unort“, lacht Joy Denalane, die dort aufgewachsen ist. „Aber als ich jung war, kannte ich es ja nicht anders. Ich hatte eine schöne Kindheit, und die Gegend ist bis heute Teil meiner DNA.“ Deswegen heißt das fünfte Album der Berliner Soul-Sängerin nun auch ‚Gleisdreieck‘. Weiterlesen ›

Johnnyswim // Georgica Pond

Johnnyswim Georgica Pond Cover

Southern Soul und American Folk, benetzt von Blues und Country, das sind die Ingredienzien, mit denen sich das US-amerikanische Duo Johnnyswim aka Abner und Amanda Ramirez (die Tochter von Donna Summer) auf seinem Debüt vorstellt. Das Duo besticht durch wunderbare Gesangsharmonien, eine mitreißende Melodieführung und beeindruckende Lyrics über Liebe und Verlust, Vertrauen und Vermächtnis. Weiterlesen ›

Rag’n’Bone Man // Human

Rag'n'Bone Man Human Cover

Sein Song „Human“ war zwölf Wochen lang auf Platz eins der deutschen Charts – und die erfolgreichste Single 2016. Jetzt legt Rory Graham sein Debütalbum vor und treibt den Hybrid aus Blues und HipHop auf die Spitze. Um es mit Goethe zu sagen: „Zwei Seelen schlagen, ach, in seiner Brust.“ Denn Rory Graham steht seit frühester Jugend auf HipHop und Blues, hat beides aber stets voneinander getrennt. Weiterlesen ›

Norma Jean Martine // Only In My Mind

Norma Jean Martine Only In My Mind Cover

Der Werdegang von Norma Jean Martine ist ein ungewöhnlicher: Geboren in New York, zog die Mittzwanzigerin vor einigen Jahren der Karriere wegen nach London. In der Heimat kam Norma weder bei „American Idol“ noch mit ihren Bewerbungen am Broadway weiter, in England lief es besser – ein Song für Ronan Keating sowie ein italienischer ESC-Beitrag stammen aus ihrer Feder. Aber Norma Jean Martine besitzt ein formidables Stimmtalent, und das bringt sie jetzt endlich auf ihrem ersten Album ‚Only In My Mind‘ zur Geltung. Weiterlesen ›

John Legend // Darkness And Light

Die Zahl der Hochzeiten, auf denen sein ultraromantischer Schmuse-Smash „All Of Me“ erklang, dürfte in die Phantastilliarden gehen. Doch John Legend hegt nicht die Absicht, es sich in der Kuschelecke allzu gemütlich zu machen. Sicher gebe es auf seinem fünften Album ‚Darkness And Light‘ Liebeslieder, schließlich ist der 37-Jährige glücklich mit dem Model Chrissy Teigen liiert, „aber die Liebe ist halt doch nicht alles im Leben“. Weiterlesen ›

Emeli Sandé // Long Live The Angels

Eigentlich wollte Emeli Sandé Ärztin werden, entschied sich dann aber doch für die Musik. Mit Erfolg: Ihr Debüt ,Our Version Of Events‘ (2012) hielt sich sieben Wochen an der Spitze der britischen Charts. Daran musste sich die Tochter einer Britin und eines Afrikaners erst mal gewöhnen: „Ich bin von Natur aus schüchtern.“ Nicht bloß deshalb haderte sie mit dem Ruhm. Weiterlesen ›

Skye & Ross // Skye & Ross

Die Morcheeba-Bandmitglieder Skye Edwards und Ross Godfrey wandeln auf ihrem Nebenprojekt Skye & Ross etwas abseits bekannter TripHop-Pfade. Die Sängerin mit der honigsanften Soul-Stimme und der brillante Gitarrist, der sich sowohl auf psychedelische als auch auf akustische Klänge versteht, kehren zu den Wurzeln des Morcheeba-Sounds zurück und beleben ihn wieder. Weiterlesen ›