Das Neuste:

  • Marit Larsen // When The Morning Comes

    Marit Larsen // When The Morning Comes
    Fröhliche Lieder sind nichts für Marit Larsen. Die Norwegerin ist der Inbegriff der melancholischen Popmusik. Da überrascht es wenig, dass sie auch auf ihrem Album ‚When The Morning Comes‘ Isolation oder unerwiderte Liebe thematisiert. Kaum entweicht ihrer Kehle der erste Ton, glaubt man: Da singt ein trauriger Engel. Ein zartes Wesen, dem das Leben manchmal übel mitspielt, das aber keiner Fliege etwas zuleide tun kann. Hat Marit Larsen wirklich keine... Weiterlesen ›
  • Hoodie Allen // People Keep Talking

    Hoodie Allen // People Keep Talking
    Musik statt Google – Seinen berühmten Fast-Namensvetter hat er noch nicht getroffen. „Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass jener da sonderlich erpicht darauf wäre“, so Hoodie über Woody. Der Künstlername passt zum 26 Jahre alten Steven Adam Markowitz, denn auch Hoodie versteht es, verschmitzten, manchmal leicht fiesen Humor in massentaugliche Gefäße abzufüllen.
  • James Bay // Chaos And The Calm

    James Bay // Chaos And The Calm
    James Bay ist ein ziemlich cooler Typ: Obwohl er an diesem Nachmittag sein erstes Deutschlandkonzert in der Bar eines Hamburger Hotels gibt, wirkt er überhaupt nicht nervös. Er hockt entspannt auf einem Sofa in seinem Zimmer, ganz in Schwarz gekleidet, natürlich mit Hut, der als sein Markzeichen gilt. Dabei besitzt er gar keine große Hutkollektion: „Ich habe nur zwei Modelle.“ Mode hat für ihn keine Priorität. Dem britischen Singer/Songwriter geht... Weiterlesen ›
  • Michael Schenker’s Temple Of Rock // Spirit On A Mission

    Michael Schenker’s Temple Of Rock // Spirit On A Mission
    Sechs Saiten sind nicht genug. Weltweit feiern Fans die Griffbrett-Künste von Michael Schenker, der begnadete Gitarrist genießt einen grandiosen Ruf in der Classic-Rock-Szene. Er begann seine Karriere bei den Scorpions, der Band seines Bruders Rudolf, wechselte zu UFO und gründete anschließend MSG (Michael Schenker Group). Mit Temple Of Rock hat er eine neue Band ins Leben gerufen, bei der sich einige illustere Namen ein Stelldichein geben.
  • Agathe Jazz Quartet // Feeling Alive

    Agathe Jazz Quartet // Feeling Alive
    Ausdrucksstark, zeitlos klassisch und universell ist der pure Jazz, den das französische Agathe Jazz Quartet auf ihrem Album ‘Feeling Alive’ vorlegt. Auf ihrem in den Ludwigsburger Bauer Studios aufgenommen Album werden sie dem Titel mehr als gerecht. Lebendig ist der Mix aus Swing, Bop, Latin-Jazz und Funk, den die französisch-brasilianische Sängerin Agathe Iracema mit feinem Timbre und großer Scat-Kunst vorlegt. Begleitet
  • Robin Trower // Something’s About To Change

    Robin Trower // Something’s About To Change
    In der langen Karriere des britischen Gitarristen und Sängers Robin Trower gibt es Dinge, die sich nie geändert haben: seine atemberaubende, ornamentale Gitarrenkunst, sein Herz und Gemüt berührende Songwriterkunst und seine soulgetränkte Stimme. All das findet sich zuhauf auf ‘Something‘s About To Change’. Mit hoher Oktanzahl befüllt sind seine Songs, die Trower mit seiner bestens auf ihn eingestimmten Band vorlegt. Schlagzeuger Chris Taggart kann sowohl hammerhart als auch federleicht trommeln,... Weiterlesen ›
  • MODEST MOUSE // STRANGERS TO OURSELVES

    MODEST MOUSE // STRANGERS TO OURSELVES
    Ihr Management und ihre US-Plattenfirma behandeln das Quartett aus Portland wie ein goldenes Kalb. Dabei haben Issac Brock & Co. seit acht Jahren kein neues Album veröffentlicht. Und ob sie den Erfolg des Bestsellers „We Were Dead Before The Ship Even Sunk“ wiederholen können, muss sich noch zeigen. Schließlich ist Ausnahme-Gitarrist Johnny Marr nicht mehr dabei, und auch der Geschmack der breiten Masse sowie der Medien hat sich geändert.
  • Silje Nergaard // Chain Of Days

    Silje Nergaard // Chain Of Days
    Als virtuose Grenzgängerin zwischen Jazz, Folk und Pop hat sich die norwegische Sängerin und Songschreiberin Silje Nergaard weit über die europäische Jazzszene hinaus große Anerkennung erworben. Mit ‘Chain Of Days’ legt sie nun ihren neuen, 15. Longplayer vor. Der Albumtitel steht für eine Kette aus elf sorgfältig zusammengestellten Songperlen, die Nergaards unverwechselbare Handschrift tragen.
  • SomeKindaWonderful // SomeKindaWonderful

    SomeKindaWonderful // SomeKindaWonderful
    SomeKindaWonderful aus Cleveland, Ohio, liefern auf ihrem selbtstbetitelten Debüt einen furiosen Sound- und Genre-Mix ab. Das Quintett um Frontmann Jordy Towers präsentiert in seinen 14 Songs zeitgemäßen R&B, großformatige Poprock-Entwürfe und starke Gefühle. Charakteristisch für den Genre-Spagat, der sich durch das gesamte Album zieht, sind Tracks wie die Ballade “Amaretto”, der stimmungsvolle Bluesrock-Titel “Reverse” oder die mitreißende Uptempo-Nummer “Honeymoon”, bei dem klassischer Soul mit New-Wave-Anleihen, kühlen Synthie-Sounds und treibendem Offbeat-Rhythmus... Weiterlesen ›