Das Neuste:

  • Joseph // I’m Alone, No You’re Not

    Joseph // I’m Alone, No You’re Not
    Bezaubernd ist das Geschwister-Trio Joseph aus Portland, Oregon, das sich prächtig auf wundervolle Melodien und bedeutungsvolle Lyrics versteht. Ungewöhnlich ist der Bandname, der eine Hommage an ihre Heimatstadt ist und gleichzeitig eine Erinnerung an ihren Großvater. Im perfekten Einklang agieren die drei Schwestern Natalie (Gesang, Gitarre), Allison (Gesang, Keyboards) und Meegan Closner (Gesang, Percussions) auf ihrem ersten offiziellen Album ‚I’m Alone, No You’re Not‘, das keineswegs von irgendeiner Art von... Weiterlesen ›
  • Andrea Schroeder // Void

    Andrea Schroeder // Void
    Auf ‚Void’ setzt die Berlinerin fort, was sie 2012 mit ihrem Debüt ‚Blackbird‘ begonnen und 2014 mit ‚Where The Wild Oceans End‘ weitergeführt hat: eine düster-melancholische Mischung aus Folk und Chanson, Blues und Jazz bis hin zu Country und Rock vorzulegen. Gesanglich zwischen Marlene Dietrich und Lana Del Rey angesiedelt und musikalisch an Nick Cave und Lou Reed erinnernd, hat Andrea Schroeder auf ‚Void‘ dennoch ihren ganz persönlichen Stil gefunden.
  • Lina Maly // Nur zu Besuch

    Lina Maly // Nur zu Besuch
    Lina Malys Gesangslehrerin hat einen großen Blumenstrauß verdient. Sie war es nämlich, die der damals 16-Jährigen einst nahelegte, auf Deutsch zu singen. „Damals, vor drei Jahren, gab es so viele deutschsprachige Sänger – Tim Bendzko, Bosse, Philipp Poisel. Nur Frauen gab es kaum.“
  • Imany // The Wrong Kind Of War

    Imany // The Wrong Kind Of War
    Als ihr Song „Don’t Be So Shy“ als Remix des russischen Duos Filatov & Karas an die Spitze der deutschen Charts stieg, war die Sängerin Imany – was selten vorkommt – perplex: „Natürlich habe ich mir stets einen Hit gewünscht. Doch als dieser Traum Wirklichkeit wurde, hat mich das umgehauen.“ Die Französin scheint nicht so recht zu verstehen, wie das passieren konnte. Schließlich gelang ihr 2012 mit ihrem Debütalbum ,The Shape... Weiterlesen ›
  • The Dead South // Illusion & Doubt

    The Dead South // Illusion & Doubt
    Die kanadische Prärieprovinz Saskatchewan bietet viel Natur, viel Ruhe und eine vitale Band wie das Quartett The Dead South: Mit einem furiosen Mix aus Alternative Country, Folk und Neo-Folk gehen die bärtigen Kerle um Sänger Nate Hills auf ihrem zweiten Album ‘Illusion & Doubt’ in die Vollen. Spielwitz und Wucht brechen sich in den Songs der Dead South auf respektlose Art und Weise ihre Bahn in Worte und Töne.
  • Adiam // Black Wedding

    Adiam // Black Wedding
    Die Pop-Hoffnung aus Eritrea legt nicht nur ein starkes Major-Debüt vor, sondern wartet auch mit einem eigenen Genre auf, das sie selbstbewusst „the new black cool“ nennt. Adiam Dymott ist im wahrsten Sinne des Wortes „multikulti“: Ihre Eltern stammen aus Eritrea, aufgewachsen ist sie im schwedischen Uppsala, wo sie ihre Liebe zu HipHop und Black Music entdeckte. Anschließend hat sie in Stockholm als Backgroundsängerin gejobbt beziehungsweise 2009 ihr Indie-Debüt veröffentlicht.
  • The Hunna // 100

    The Hunna // 100
    Brit-Rock ist tot? Von wegen! Vier britische Grünschnäbel machen sich auf, die Welt vom Gegenteil zu überzeugen – mit einem kräftigen Schuss „Teen Spirit“ und einem äußerst merkwürdigen Namen: The Hunna. St. Hunna war eine französische Heilige, die 679 gestorben ist und sich im französischen Straßburg um Arme und Kranke gekümmert hat. The Hunna dagegen sind vier britische Teenager, die sich Valentino, Bandana-Dan, IK und The Prince nennen und derzeit sämtliche... Weiterlesen ›
  • LEWIS & LEIGH // GHOST

    LEWIS & LEIGH // GHOST
    Seltsame Geschichte: Eine Amerikanerin und ein Waliser arbeiten jahrelang in Nashville an Soloprojekten, verpassen jedoch den Durchbruch, ziehen frustriert nach London, lernen einander kennen und starten Lewis & Leigh. Ein Duo, das nun ein bemerkenswertes Debüt vorlegt: Zehn Stücke, die sich im Spannungsfeld des sogenannten Americana bewegen, von einem betörenden, zweistimmigen Gesang, von musikalischem Minimalismus und viel Atmosphäre, Harmonie und Wärme leben.
  • The Bad Plus // It’s Hard

    The Bad Plus // It’s Hard
    Das US-Trio The Bad Plus kehrt auf seinem elften Longplayer zurück zu seinen Wurzeln: Sie wenden sich wieder der ihnen eigenen, unverwechselbaren Art der Dekonstruktion von Popsongs zu. „Nachdem wir uns mehrere Jahre vor allem auf eigene Stücke konzentriert haben“, so Schlagzeuger Dave King, „empfanden wir es als kreative Herausforderung, Musik von anderen Künstlern zu arrangieren.“ Elf Stücke unterzieht das Trio – neben King bestehend aus Pianist Ethan Iverson und... Weiterlesen ›