Robbie Williams // Swings Both Ways

Robbie Williams Swings Both Ways Cover‘Swing When You’re Winning’ war das erfolgreichste Album in Robbie Williams’ Karriere. Allein in Deutschland verkaufte es sich 1,5 Millionen Mal. Darum legt der Brite eine zweite Swing-CD nach.

Auf ,Swings Both Ways’ lebt Williams erneut seine Leidenschaft für Klassiker aus: „Ich verneige mich vor einer Ära, an der ich nicht teilnehmen konnte, weil ich noch nicht auf der Welt war.“ Dabei beschränkt er sich nicht bloß auf Coversongs: Mit seinem alten Weggefährten Guy Chambers, der diesmal auch wieder als Produzent verantwortlich zeichnet, hat der 39-Jährige selber ein paar Swing-Stücke geschrieben. Die Eigenkomposition „Soda Pop“, bei der Michael Bublé seinem Kollegen zur Seite steht, schielt unverhohlen in Richtung Big-Band-Sound. Der Titelsong „Swings Both Ways”, eine Kooperation mit Rufus Wainwright, lockt mit opulentem Schubidu. Ein weiterer Leckerbissen ist der Evergreen „Dream A Little Dream“ – der Frauenschwarm überführt ihn mit Lily Allen ins 21. Jahrhundert, ohne seinen nostalgischen Flair zu vernachlässigen. Für das romantische „Little Green Apples“ hat der Sänger Kelly Clarkson als Duettpartnerin gewonnen, Olly Murs verstärkt ihn bei „I Wan’na Be Like You“. Doch natürlich gibt es auch mal Williams pur. Bei „Puttin’ On The Ritz“ huldigt der Superstar allein mit mitreißenden Rhythmen der Vergangenheit.