Oonagh // Oonagh

Oonagh Oonagh CoverFür ihr Musikprojekt hätte die Berliner Sängerin und Schauspielerin Senta-Sofia Delliponti für ihr Musikprojekt keinen passenderen Namen wählen können als jenen der Feenkönigin aus der keltischen Mythologie. Auf ihrem gleichnamigen Debütalbum verbindet Oonagh die unterschiedlichsten musikalischen Einflüsse zu einem erfrischend klingenden Ethnopop-Sound. 

Oonagh (gesprochen Una), die Göttin der Leichtigkeit und Kreativität, steht für die Unbeschwertheit der Musik des neuen Bandprojekts. Die Texte sind in deutscher und in elbischer Sprache gesungen und regen die Fantasie des Hörers an, sich einer neuen Welt zu öffnen, die in den 13 facettenreichen Oonagh-Songs ausgebreitet wird. Dabei erfährt der Begriff Ethno-Pop durch die Verwendung von Fantasy-Elementen wie der elbischen Sprache ebenso frische wie spannende Impulse. Eingängige Electro-Pop-Sounds treffen auf analoges Instrumentarium und laden wie beim munter aufspielenden “Minne” zum Tanz. In die Klangwelt einer Enya oder einer Björk nehmen uns sphärische Balladen wie “Vergiss mein nicht” mit. In den Texten wird die majestätische Pracht und Schönheit der Natur ebenso gefeiert (“Avalon”) wie die Kraft von Mutter Erde (“Gäa”). Unterstützung erfährt Oonagh bei drei Songs durch die Stimmen der Shanty-Rocker von Santiano, die Wasser unter den Kiel von “Minne”, “Vergiss mein nicht” und “Hörst Du den Wind” bringen.

Oonagh – Oonagh (We Love Music/Universal) CD 3763649 // ab 31.01. im Handel