Desiree Klaeukens // Wenn die Nacht den Tag verdeckt

Desiree Klaeukens Wenn die Nacht den Tag verdeckt Cover„Wo willst du mich finden, wenn du gar nicht nach mir suchst?“, fragt Desiree Klaeukens im abschließenden Song ihres Debütalbums, halb sehnsüchtig, halb trotzig. Hinter uns beiden liegen zu diesem Zeitpunkt zehn weitere ruhige, berührende Kompositionen über das Leben und die Liebe, über das Streben, das Fast-Gewinnen und doch irgendwie wieder verlieren.

Elf intime Titel, den Hörer umarmend und ihm gleichzeitig das Gefühl gebend, dass er selbst diese junge Songwriterin in den Arm nehmen möchte und sagen „Ich glaube, ich weiß, was du meinst“. Dabei klingt sie nicht etwa schwach, sondern eher so, als habe sie viel gesehen und erlebt, was sie gerne erzählen möchte. Und von Titel zu Titel wird man neugieriger und möchte mehr wissen, mehr hören. Gemeinsam steigen wir immer tiefer in die traurig-schönen Beschreibungen emotionaler Wünsche und Zustände wie in „Zwischenräumen“. „Ich bin längst fort und du kommst nicht hinterher“, singt sie in den letzten melancholischen Zeilen dieses großartigen Debüts. Würde man aber sehr gerne – mitkommen. Denn diese Reise verspricht interessant zu werden.

Desiree Klaeukens – Wenn die Nacht den Tag verdeckt (Tapete/Indigo) CD 983372 // ab 31.01. im Handel