Pumeza // Voice Of Hope

Pumeza Voice Of Hope CoverEin Abend in der Oper Stuttgart. Auf dem Programm steht „Falstaff“, die Südafrikanerin Pumeza Matshikiza gibt Nanetta und verzaubert mit ihrer samtigen Stimme das Publikum. Doch die 35-Jährige verschreibt sich nicht allein der Klassik: Für ihre erste CD ,Voice Of Hope‘ hat sie neben Puccini- und Mozartarien vor allem traditionelle Lieder aus ihrer Heimat aufgenommen. Die meisten verbindet man mit der Weltmusikerin Miriam Makeba, die Pumezas Vorbild ist: „Sie hat unser Land überall auf eine wunderbare Art repräsentiert.“ Darum war es der Sopranistin eine Ehre, ihrem Idol bei einem Gedenkgottesdienst in London zu huldigen: „In Gegenwart ihres Enkels zu singen bedeutete mir wirklich viel.“ Dabei fühlte sie sich ihrer Heimat ganz nah, die sie nach ihrem Umzug in die britische Hauptstadt oft schmerzlich vermisst. Aber sie wollte unbedingt nach Europa gehen, nachdem sie an der Musikhochschule in Kapstadt ihren Abschluss in Gesang gemacht hatte: „Europa ist schließlich die Wiege der Oper.“ Also studierte sie am Royal College of Music und wurde danach vom Royal Opera House in ein Förderungsprogramm für Nachwuchskünstler aufgenommen. Die ideale Basis für eine internationale Karriere.

Pumeza – Voice Of Hope (Decca/Universal) CD 4786316 // ab 21.3.2014 im Handel