Rain Diary // The Lights Are Violent Here

Rain Diary The Lights Are Violent Here CoverBandname und der Albumtitel des Quintetts Rain Diary deuten schon deutlich darauf hin, dass wir hier kein fröhliches Popwerk zu erwarten haben. Und auf ‘The Lights Are Violent Here‘ widerlegen die fünf Finnen diese Einschätzung auch nicht. Geboten wird skandinavischer Dark-Wave. In Zeitlupe zieht uns der dunkel-melancholische Opener „In“ ins Album. „Frail Flags In Wind“ kommt dann anschließend deutlich poppiger und beatlastiger daher. Zwischen Electro- und Rockeinflüssen fühlen sich die fünf Musiker offensichtlich wohl, denn genau in diesem Spannungsfeld spielen sich ihre Stücke ab, die aber auch deutliche 80er-Retro-Anklänge („Shame“, „The Lights Are Violent Here“) enthalten. Die interessanten dynamischen Wechsel des Albums finden vor allem zwischen sehr eingängigen, fast schon hymnischen Parts und eher experimentellen Klangausflügen statt. Das Finale gehört dann wieder in die experimentelle Abteilung, wenn wir mit der Soundcollage „Out“ aus dem Album entlassen werden.

Rain Diary – The Lights Are Violent Here (G-Records/rough trade) CD SCR038 // ab 04.04.2014 im Handel