Sweet Apple // The Golden Age Of Glitter

Sweet Apple The Golden Age Of Glitter CoverAuch wenn das der Bandname keine Kunstschöpfung sondern eine Anlehnung an den Nachnamen des Bassisten und Sänger Dave Sweetapple ist, passt er ausgesprochen gut zur Musik. Hervoragend gelaunt, munter rockend und mit poppigen Melodien im Gepäck legen die vier Musiker los. Gleich der Opener „Wish you could stay (a little longer“)“ strotzt vor sehnsüchtigem Sommergefühl inklusive einer echten Hitmelodie. „Back to the beach where the moon disappears“ heißt es da und wir kommen gerne mit. Mal geht es eher ein wenig in Richtung 70er-Stadionrock, dann in Richtung einer Indie-Powerpopkreuzung. Für die gelungen, gute Laune Indie-Rock-Nummern zeichnet neben Sweetapple auch J Masics (Dinosaur Jr.) mit verantwortlich. Mark Lanegan (Screaming Tress/Queens of the Stoneage) und Robert Pollard (Guided by Voices) haben Gastauftritte, die sich perfekt einpassen. Und auch wenn in manchen Momenten die Textinhalte eher bittersüß werden, bleibt stets das Gefühl absoluter Spielfreude und Energie im Raum.

Sweet Apple – The Golden Age Of Glitter (Plastic Head/Soulfood) LP TPE 901601 / CD TPE 901602 // ab 18.04.2014 im Handel