Conor Oberst // Upside Down Mountain

Conor Oberst__cov__Upside Down Mountain_300x300Wo Nashville drauf steht, ist meistens auch Nashville drin – das gilt auch für das neue Soloalbum von Conor Oberst. Ebendort, in Nashville, nahm der Bright-Eyes-Sänger ‚Upside Down Mountain‘ auf und so sind viele der 13 Stücke von Country-Elementen geprägt. Langsam und schwermütig seufzt die Slide-Gitarre in Balladen wie „Lonley At The Top“ oder „Double Life“ mit Obersts so berührend wie zerbrechlich klingender Stimme um die Wette. Doch es geht nicht immer melancholisch zu. Gemeinsam mit dem amerikanischen Produzenten und Musiker Jonathan Wilson nahm Oberst dieses Mal eine ganze Menge Uptempo-Nummern auf. Geradezu betörend sind die jubilierenden Bläser in „Governor’s Ball“ oder der ersten Single „Hundreds Of Ways“. Überhaupt ist ‚Upside Down Mountain‘ toll instrumentiert und erinnert in seinen besonders verspielten Momenten an die unbeschwerte Atmosphäre des Bright-Eyes-Albums „Digital Ash In A Digital Urn“. Mit anderen Worten: Es ist ein ganz und gar wunderbares Album.

Conor Oberst – Upside Down Mountain (Nonesuch/Warner) 2LP+CD 7559795607 / CD 7559795606 // ab 16.05.2014 im Handel