Led Zeppelin // Led Zeppelin

Led Zeppelin Led Zeppelin CoverMit den „Remasters“ legt die größte Rockband der Siebziger nicht nur eine überarbeitete Version ihres imposanten Backkatalogs vor, sondern noch einiges mehr. „Plattenladentipps“ hat Mastermind Jimmy Page in London getroffen und ist Ohrenzeuge einer musikalischen Sensation geworden. Denn was der weißhaarige 70-Jährige da zusammengestellt hat, ist nicht einfach die dritte oder vierte Neuauflage des neun Alben umfassenden Gesamtkunstwerks von Led Zeppelin, sondern eine echte Demonstration in Sachen Größe, Klasse und Relevanz. „Ich habe Jahre mit diesem Projekt zugebracht“, gesteht der Gitarrengott. „Einfach, weil ich es richtig machen wollte – es ging mir darum, das ultimative Paket für jeden Fan zu schnüren und damit selbst diejenigen zu überraschen, die meinen, sie würden alles von Led Zeppelin kennen.“ Wozu Page zunächst sein Privatarchiv katalogisiert hat: Hunderte von Tonbandspulen in verstaubten Pappschachteln mit kryptischen Beschriftungen. Aber auch zahlreichen Bootlegs, sprich illegalen Live- und Studiomitschnitte, die in Insiderkreisen kursieren. Einfach, um keine Dubletten und nichts Vertrautes aufzutischen.

PrintStattdessen serviert er nun eine Reihe von Raritäten, die noch nie ein Mensch gehört hat: Einen Live-Mitschnitt aus dem Pariser Olympia von 1969 in Radioqualität, unveröffentlichte Outtakes wie „La La“ und eine Reihe von „Zwischensongs“, die der Altmeister wie folgt erklärt: „Wir sind ja nicht mit fertigen Stücken ins Studio gegangen, sondern die meisten haben sich erst da entwickelt und eine völlig andere Form angenommen. Sei es, weil wir den Text, das Tempo oder die Arrangements verändert haben. Und diese Songs, die sich auf den Bonus-CDs zu den ersten drei Alben finden, sind so etwas wie Blaupausen – eben eine Art Polaroid davon, wie das Ganze in der Entwicklungsphase geklungen hat. Es sind die Songs vor den Songs, die tiefe Einblicke in unsere Arbeitsweise gewähren und zeigen, wie wir damals vorgegangen sind, wie offen, flexibel und kreativ wir waren. Womit wir uns vor allem an diejenigen wenden, die besonders gut mit dem Material vertraut sind – und jetzt ihr blaues Wunder erleben.“

Led Zeppelin__cov__Led Zeppelin III_300x300Wer sich nicht dazu zählt, sondern einfach nur die Original-Alben der britischen Rocklegende genießen möchte, kann dies natürlich auch tun. In deutlich verbesserter Klangqualität, wie Page betont: „In den letzten 22 Jahren, also seit den letzten Remasters, hat sich in Punkto Technik unglaublich viel getan. Weshalb eine CD heute viel besser klingt als damals. Das ist einfach so. Und mir war es wichtig, diesen Prozess persönlich zu überwachsen, solange ich dazu in der Lage bin. Ich wollte nicht, dass das jemand nach meinem Tod erledigt und ich keinen Einfluss darauf habe. Was nun ausgeschlossen ist: Die „Remasters“ sind das letzte, was von Led Zeppelin erscheint, und etwas, auf das ich unglaublich stolz bin. Es zeigt, was für eine tolle Band wir waren – eben die verdammt noch mal beste auf diesem Planeten.“ Teil zwei und drei der Remasters (mit den Alben 4-9) folgen im Herbst bzw. Frühjahr 2015.

Led Zeppelin – Led Zeppelin I (Atlantic/Warner) 2CD 8122796457 / CD 8122796459 / 3LP Del. Ed. 8122796460 / LP 8122796641 / 4LP+CD (Boxset) 8122796439 // Led Zeppelin II: Del. Ed. 8122796438 / 2CD 8122796453 / CD 8122796456 / LP 8122796640 / 3LP+CD (Boxset) 8122796437 // Led Zeppelin III: Del. Ed. 8122796436 / 2CD 8122796449 / CD 8122796451 / LP 8122796576 / 3LP+CD (Boxset) 8122796435 // ab 27.05.2014 im Handel