Ingrid Michaelson // Lights Out

Ingrid Michaelson Lights Out CoverHätte Ingrid Michaelson keine Karriere als Musikerin angestrebt, wäre aus der New Yorkerin fraglos auch eine gute Komödiantin geworden. ‚Lights Out‘ jedoch, Michaelsons fünftes Album, ist eine vergleichsweise ernste Angelegenheit. „Im vergangenen Jahr, als ich die Lieder schrieb, ging es mir beschissen. Ich hatte es am Magen, der Hals war chronisch entzündet, was für eine Sängerin ein Desaster ist. Außerdem erkrankten meine Eltern beide schwer, und unser Hund starb.

Ich war total hilflos, umhüllt von mentaler Pein und körperlichem Schmerz.“ In dieser Situation schrieb sie tiefgründige Texte, die sie in eher zugängliche Klangkleider steckte. Die hymnische Pianopower-Single „Afterlife“ ist das beste Beispiel. Dennoch widerspricht Michaelson der These, es handele sich um ein kalkuliert-poppiges Werk der einstigen Alternative-Pop-Sängerin: „Ich wollte mich öffnen, und das ist dabei herausgekommen. Ich bin der Ansicht, dass die Grenzen zwischen Mainstream-Pop und Indie-Pop verwischen.“ Ingrid geht es jetzt übrigens wieder besser, den Eltern auch, und zusammen mit ihrem Ehemann, dem Musiker Greg Laswell (mit dem sie das ergreifend schöne „Wonderful Unknown“ singt), hat sie das Hundejunge Joe aufgenommen.

Ingrid Michaelson – Lights Out (We Love Music/Universal) 2LP 3784763 / CD 3782666 // ab 13.06.2014 im Handel