Manic Street Preachers // Futurology

Manic Street Preachers Cover FuturologyZu gerne wären wir dabei gewesen, als die Manic Street Preachers durch Europa tourten. „Wir genossen es einfach, über die Autobahnen zu fahren und dabei Platten von Kraftwerk, Neu!, Andy Weatherall, Popol Vuh und Cabaret Voltaire zu hören“, erinnert sich Bassist Nicky Wire.

„Auf diesen endlosen, futuristischen Straßen zu fahren, aber gleichzeitig von diesen alten Wäldern umringt zu sein, das ist ein magisches Gefühl und es sorgt dafür, dass man sich im Kopf Soundtracks dazu überlegt.“ Gerade mal zehn Monate nach ihrem letzten Album veröffentlicht die Waliser Rockband deshalb schon das nächste. Wie der Vorgänger wurde auch ‚Futurology‘ teilweise in den Berliner Hansa Studios aufgenommen, doch während ‚Rewind The Film‘ reduziert und größtenteils akustisch daherkam, überraschen die neuen Songs mit kantigen Ideen und Krautrock-Einflüssen. Das Thema Europa zieht sich auch durch die Texte. „Wir sind von Europa fasziniert“, verrät Sänger James Dean Bradfield. „Von der Landschaft Europas, dem Unwohlsein Europas, dem Unwohlsein von uns Briten, weil wir uns nicht als Teil dessen fühlen. Aber wir reden nicht wie die Tories, keine Angst! Es gibt keinen Song, in dem wir gegen Europa sind.“ Im Gegenteil: Die Manics sehen in Europa die Zukunft – und luden für das Stück „Europa geht durch mich“ die deutsche Schauspielerin Nina Hoss als Duett-Partnerin ein.

Manic Street Preachers – Futurology (Columbia/Sony) LP 88843049621 / 2CD Del. Ed. 88843056612 / CD 88843049622 // ab 4.7.2014 im Handel