Real Friends // Maybe This Place Is The Same And We’re Just Changing

Real Friends Maybe This Place Is The Same And We’re Just Changing CoverEine Band, die sich selbst nicht besonders einzigartig oder musikalisch innovativ findet, und das auch noch zu Protokoll gibt, ist selten. Doch genau das ist es, was Frontmann Kyle Fasel über seine Real Friends sagt – um hinzuzufügen, dass man auf der Seite der Lyrics dafür richtig punkten kann. Es gehe nicht darum, verkünstelt und möglichst kompliziert zu klingen, sondern das zu sagen, was man sagen möchte. Die Verbindung zu den Fans sei daher auch sehr „lyrical“.

Nach dem melancholischen, namengebenden Intro „Maybe This Place Is The Same…“ geht es hinein in ein Album voller Emo-Punksongs von balladesk bis trotzig-rotzig, die uns Geschichten aus dem Leben erzählen. Und die sind – wie angekündigt – wenig verkünstelt, sondern direkt auf musikalischer und textlicher Ebene: Frust über die nicht erwiderte Liebe („I Don´t Love You Anymore“), Angst vor dem Älterwerdenden („Old Book“), die verpassten Chancen („Sixteen“), Abschiede und die Grenzen zwischen der schwindenden Jugend und dem Leben als Erwachsener.

Real Friends – Maybe This Place Is The Same And We’re Just Changing (Fearless/rough trade) LP FRL301971 / CD FRL301972 // ab 25.07.2014 im Handel