Banks // Goddess

Banks Goddess CoverErst gut ein Jahr währt die Karriere von Jillian Banks, die mit ihrem ersten Song “Before I Ever Met You” einen enormen Hype auslöste. Nun legt die kalifornische Sängerin und Songwriterin ihr Debütalbum ‘Goddess’ vor. Banks kommt aus dem sonnigen Los Angeles, auch wenn man das ihren Songs, die von einem Mix aus R&B, TripHop und Pop angetrieben werden, immer eine gehörige Portion Melancholie mitschwingt, kaum anhört. Durchzogen von einem elektronischen Knistern, über das sich Banks ätherische R&B-Stimme legt, ist der Titeltrack, der die Richtung des Albums vorgibt.
Die Fusion aus dunklem R&B, der sich auf Aaliyah, Brandy und Lauryn Hill beruft, und seidigen elektronischen Grooves in der UK-Post-Dubstep-Tradition mischt die Szene zwischen Indie und Mainstream auf. Jahrelang schrieb Jillian Banks hinter verschlossenen Türen an ihrer Musik, komponierte auf einem geschenkten Keyboard Melodien, die sie anschließend mit einem Diktiergerät aufnahm. Aus einer anfänglich therapeutischen Maßnahme wurde schließlich eine echte Leidenschaft, die Banks zum „next big thing“ in der internationalen Popszene machen dürfte. Sie selbst beschreibt ihren Sound als “dunkelblau und unendlich”. Ihre Fähigkeit, sich mit leidenschaftlicher Poesie und unwiderstehlichen Klängen in Szene zu setzen, hat alle Aufmerksamkeit verdient.

Banks – Goddess (Capitol/Universal) LP 3754666 / Del. Ed. 3787157 / CD 3754665 // ab 05.09.2014 im Handel