Tomas Tulpe // Wie wär’s mit Senf?

„Ich hab‘ den Schuss nicht gehört“, singt Tomas Tulpe über 80er Electro-Sounds in ‚Knete im Kopf‘. So mancher Hörer reagiert da erst mal verstört und sucht die Schublade, in die er das packen könnte. „Zunächst sind manche verwundert, allerdings wird ihnen in den meisten Fällen sehr schnell klar, dass es sich bei meinen Texten nicht um germanistische Sahnehäubchen, sondern in erster Linie um Quatsch und Unterhaltung handelt“, sagt Tomas Tulpe. Gute Comedy zu machen ist gar nicht so leicht in Zeiten, in denen man mit schlechter Comedy dauer berieselt wird.

Das weiß Tulpe: „Durch diese ganzen Stand-Up-Comedians aus dem Fernsehen wird oft vergessen, dass man Humor auch in Songs verpacken kann. Ich seh mich irgendwie als moderner Mike Krüger, der ja auch in den Siebzigern seine Songs zur Gitarre sang. Künstler wie Krüger, Trio und EAV sind es, die meinen Humor prägten.“ Tulpe will unterhalten und das gelingt ihm sehr tanzbar. Discobeats und Synthesizer prägen die Songs. Von Frank Zander lieh er sich extra einen Jupiter 8 für die richtigen Sounds. Manche der absurd komischen Ohrwürmer dürften gar generationenübergreifend. („Schmier mir eine Schnitte“). Entsprechend bunt ist die Zielgruppe: „Eigentlich ist die Traumzielgruppe, wenn der Punk seine Oma mitbringt und der Professor mit seiner Tochter kommt, weil er keinen Babysitter kriegen konnte. Alles schon passiert.“

Tomas Tulpe – Wie wär’s mit Senf? (Zett Records/da music) CD 766246-2 // ab 05.09.2014 im Handel