Radio Doria // Die freie Stimme der Schlaflosigkeit

Radio Doria Die freie Stimme der Schlaflosigkeit CoverDie Gruppe des Schauspielers Jan Josef Liefers kennt man als Oblivion, jetzt firmiert das Sextett als Radio Doria. „Es bestehen wohl internationale Rechtsansprüche auf unseren alten Namen“, erklärt Keyboarder Gunter Papperitz, und Sänger Liefers ergänzt: „Wir bringen mit ‚Die freie Stimme der Schlaflosigkeit‘ zum ersten Mal eine Platte mit selbstgeschriebenen Stücken heraus. Da lag es einfach nah, die Karten neu zu mischen.“ Konkret: Die Musiker setzen nun auf Deutsch-Pop mit locker-leichten, manchmal melancholischen Melodien mit Mitsing-Refrains.

Fast alle Texte hat Liefers geschrieben, oft nach Einbruch der Dunkelheit. „Die Nacht taucht das Leben in andere Farben. Probleme, die wir tagsüber verdrängen, kommen dann wie ein Bumerang zurück.“ Diese Stimmung fängt besonders das transzendente „Mondlied“ ein, irgendwo zwischen Traum und Realität. „Verlorene Kinder“ wiederum versprüht positive Nachdenklichkeit. Liefers jedenfalls genießt es, seine kindliche Seite mit schöner Regelmäßigkeit rauszulassen: „Wenn ich ein Vollzeiterwachsener sein müsste, würde ich einen Knall kriegen.“

Radio Doria – Die freie Stimme der Schlaflosigkeit (Polydor/Universal) LP 3795880 / CD 3795875 / CD + DVD-Video 3795877 // ab 12.09.2014 im Handel