Slipknot // .5: The Gray Chapter

Slipknot .5: The Gray Chapter Cover„Wir sind nicht an Singles interessiert, wir machen Platten. Wir machen Kunstwerke. Wir kreieren Wutanfälle, lösen Explosionen aus reiner Energie mit unserer Musik aus. Und wir werden es auch weiterhin tun.“ Sagt Corey Taylor und liefert damit eine treffende Kurzbeschreibung des neuen Slipknot-Albums.

Lange war unklar, ob es jemals wieder ein Slipknot-Album geben würde: Im Mai 2010 war Bassist und Gründungsmitglied Paul Gray gestorben. „Es war ein seltsamer Augenblick, in dem uns klar wurde, dass es jeden Einzelnen von uns erforderte, um die kreative Lücke zu füllen, die Paul hinterlassen hatte“, gesteht Taylor. „Wir fingen an, nach härteren, musikalisch kreativeren und anspruchsvolleren Wegen für die Songs zu suchen. Für dieses Album haben wir all das angewandt, was wir in den gemeinsamen Jahren von ihm gelernt haben.“ Anfang des Jahres zog sich die Band ins Studio zurück, um zusammen mit Greg Fidelman (Metallica, Slayer) den Nachfolger zu ‚All Hope Is Gone‘ (2008) einzuspielen. Und das klingt so ungezügelt aggressiv wie das Debüt – eine angemessene emotionale Verarbeitung von Grays Tod. Der wohl schmerzhafteste Moment auf dem Album: „Goodbye“, das zurückgeht auf Paul Grays Todestag. Taylor: „In dem Song wird Wort für Wort wiedergegeben, wie wir alle nach diesem langen Tag bei mir zu Hause saßen.“

Slipknot – .5: The Gray Chapter (Roadrunner / Warner) 2LP 1686175451 / Yellow Vinyl (2LP) 1686175313 / Del. Ed. 1686175455 / CD 1686175452 // ab 17.10.2014 im Handel