Olly Murs // Never Been Better

Olly Murs Never Been Better CoverMurs‘ Managerin ist wachsam an diesem Vormittag in einem feinen Münchner Hotel. Olly Murs, 30, hatte nämlich gerade so ein bisschen Kollegin Taylor Swift gerügt, diese warf Olly daraufhin Frauenfeindlichkeit vor, und jetzt soll über das Thema möglichst geschwiegen werden. Ist recht, es gibt schließlich genug Gesprächsthemen.

Sprechen wir also stattdessen über Olly Murs, seine erstaunliche Karriere vom Callcenter-Mitarbeiter über Castingshow-Teilnehmer zum fast weltweit erfolgreichen Popstar. An der Jungs-gegen-Mädchen-Sache kommt Murs trotzdem nicht vorbei. „Wie wir alle wissen, sind gerade sehr viele junge Frauen in der Popmusik sehr erfolgreich“, sagt er. „Da kann es nicht schaden, wenn ein paar Jungs die ganze Geschichte ein bisschen aufmischen.“ Und neben One Direction und Take That gehört zu diesen Jungs der einstige Fast-Fußball-Profi, der – zumindest in Großbritannien und weiten Teilen Europas – längst in vergleichbarer Erfolgsliga spielt. „Ich muss mich nicht verstecken“, so Olly. Recht hat er. ‚Never been better‘ steckt voller ausgeklügelter und doch erfrischender Pop-Momente. „Wrapped Up“, die erste Single, könnte mit seinen Disco-Funk-Elementen auch von Bruno Mars stammen, die akustische Gitarrenballade „Let me in“ wird von Modfather Paul Weller veredelt, und „Up“ ist ein Duett mit Teeniepopmädchen Demi Lovato, das Murs den Weg in die US-Charts ebnen soll.

Olly Murs – Never Been Better (Epic/Sony) Deluxe Edition 88875029852 / CD 88875029842 // ab 21.11.2014 im Handel