Kid Rock // First Kiss

Kid Rock First Kiss CoverIn Europa wird Robert James Ritchie zumeist als unbelehrbarer Redneck belächelt. Doch In seiner Heimat Detroit sowie in weiten Teilen der USA ist der 44-Jährige der ungekrönte King. Schließlich hat er es mit uramerikanischen Werten sowie einer Blue Collar-Verbundenheit zum Superstar geschafft – und legt mit ‚First Kiss‘ bereits sein zehntes Album vor. Das birgt einen Parcours aus kraftvollen Rockern und und lupenreinen Country-Ausflügen, die von Familie, Autos und kehligen Drinks handeln, aber auch Legenden wie Johnny Cash und Hank Williams Jr. huldigen. „Hank ist mein Mentor, der mich durch die Höhen wie Tiefen dieses Geschäfts begleitet. Wir gehen oft zusammen jagen.“ Neben Basketball und Golfen das erklärte Hobby des Zigarrenrauchers, der die neuen Songs aber auch nutzt, um kräftig Dampf abzulassen. Etwa gegen die Kollegen von Coldplay, die er in „Good Times, Cheap Wine“ als Weichspüler disst. Oder republikanische Politiker, die ein Gesetz zum legalen Weiterverkauf von Konzerttickets durchsetzen wollen, das dem Schwarzmarkt in die Arme spielt. „Das zeigt dir, dass sie sich nicht um normale Leute kümmern. Denn so werden Konzerte unerschwinglich und man unterstützt kriminelle Strukturen. Weshalb meine Shows ab sofort nur 20 Dollar kosten“. Ach ja, und er hat einen Song namens „F.O.A.D.“ über das Thema geschrieben. Eine Übersetzung erübrigt sich…

Kid Rock – First Kiss (Warner) CD 9362493189 // ab 20.02.2015 im Handel