Nils Wülker // Up

Nils Wülker Up CoverSeitdem Nils Wülker 2013 mit dem Echo Jazz als „Instrumentalist des Jahres“ ausgezeichnet wurde, geht es mit seiner Karriere stetig bergauf. Nun sitzt der Trompeter im Konferenzraum seiner Plattenfirma und spricht über sein neues Album ‚Up‘. Und das wirft die Frage auf: Ist das noch Jazz? Einige Stücke streben doch eher in Richtung Pop. Mit dieser Feststellung hat der 37-Jährige überhaupt kein Problem. „Zumindest aus der Sicht eines Jazzers ist manches sehr poppig“, räumt er ein. Wobei er sich fragt, wo man da die Grenze zieht: „Ich halte Jazz für ein offenes Genre, das andere Einflüsse aufsaugt wie ein Schwamm.“ Das Lied „The Grains of Saffron“ untermauert diese Theorie, wenn der Sound um funkige Grooves und David McAlmonts mitreißenden Gesang erweitert wird. Er ist nicht der einzige Gastsänger. Die Liste reicht von Xavier Naidoo über Max Mutzke bis zu Jill Scott. Am meisten überrascht Sasha beim kantigen „Keeps On Walking“. „Kelvingrove“ wiederum ist auf Smoothjazz getrimmt. In die Rubrik Easy Listening will der gebürtige Bonner, der seit Jahren in Hamburg wohnt, allerdings keinen seiner Titel gesteckt wissen: „Meine Musik hat zwar an vielen Stellen einen melodischen Wohlklang, aber sie ist ganz bestimmt nicht glattpoliert.“ Nach Perfektionismus hat Wülker nämlich nicht gestrebt: „Ich habe extra Raum für Passagen gelassen, die spontan entstanden sind.“

Nils Wülker – Up (Warner) 2LP 505419647261 / CD 505419647262 // ab 27.02.2015 im Handel