William Elliott Whitmore // Radium Death

William Elliott Whitmore Radium Death CoverSongs, einfach gestrickt, aber mit Tiefgang versehen, dafür hat der aus dem ländlichen Iowa stammende William Elliott Whitmore ein Händchen. Mit der Power eines Country-Punkers und der Leidenschaft für Roots-Folk und vom Blues angehauchtes Liedgut, singt er mit rauer Stimme unter anderem über die sogenannten “Radium Girls”, die sich in den 1990er Jahren als Paintbrusher mit radioaktiven Chemikalien verseucht hatten. Whitmore, der sich auf seinen früheren Alben meist nur mit Akustikgitarre und Banjo vernehmen ließ, unterlegt seine Songs über Herzrasen (“Trouble In Your Heart”) oder den Tod in vielen Variationen (“1000 Death”) diesmal mit einem fetter klingenden, elektrifizierten Sound. Bereits der Opener “Healing To Do” erstrahlt in vollem Band-Sound mit fettem Orgelklang. “Don’t Strike Me Down” wartet mit stampfendem Schlagzeug-Rhythmus und einem E-Gitarrensolo auf. Hoffnung, Wiedergeburt, Erneuerung und Revolte liegen bei der Epigone des Alternative Blues und Folk in guten Händen.

William Elliott Whitmore – Radium Death (Anti/Indigo) LP 110551 / CD 110552 // ab 27.03.2015 im Handel