SOPHIE HUNGER // SUPERMOON

SOPHIE HUNGER SUPERMOON CoverDie 32-jährige Schweizerin dürfte der Traum eines jeden Seelenklempners sein. Wenn man „Queen Drifter“, dem letzten Song ihres mittlerweile vierten Albums, Glauben schenkt, dann hat sie handfeste Probleme mit der modernen Welt: Sie mag es eher altmodisch, ist hochgradig beziehungsunfähig, chronisch rastlos und unternimmt gerne kleine Fluchten in die große, weite Welt.Wie nach Kalifornien, wo sie 2014 einfach mal abschalten wollte, dabei aber scheinbar so viel erlebt hat, dass es gleich für ein ganzes Album reicht. Sprich: Ein Dutzend Songs voller US-Impressionen, die sie mal auf Englisch, Französisch oder Deutsch vorträgt, mit einem anspruchsvollen Klangteppich aus Indie-Pop, Jazz, Chansons oder TripHop unterlegt, und zudem durch eine anspruchsvolle Instrumentierung (Orgel, Streicher), viel Atmosphäre und eine Überdosis Charme brilliert. Fazit: Das spannende Werk einer extrem spannenden Frau, die übrigens inzwischen in Berlin lebt. Mal schauen, zu welcher Art Songs sie das inspiriert.

Sophie Hunger – Supermoon (Caroline/Universal) 2LP 5336238 / Ltd. Del. Ed. (2CD) 5336237 / CD 5336236 // ab 24.04.2015 im Handel