Birdpen // In The Company Of Imaginary Friends

Birdpen In The Company Of Imaginary Friends CoverDie Anwesenheit eingebildeter Freunde – ein trauriges Bild, das der Albumtitel des dritten Birdpen-Albums suggeriert. Entsprechend melancholisch und getragen kommt auch die Musik der Band daher, die die Aufnahmen per Crowdfunding finanzierte. Der Opener „Like A Mountain“ führt uns minutenlang instrumental in die Klangwelt ein, bevor überhaupt das erste Mal Gesang zu hören ist. Geprägt wird der Klang der Briten durch viele Soundflächen, Backgroundchöre in verhallten Räumen und traurig-getragenen Vocals, gemischt mit einigen Elektro-Einflüssen. Damit bewegen sie sich vorsichtig ein wenig in der Nähe von Dave Pens Hauptband Archive und wenn das Tempo und der Beat etwas in Richtung Indie-Rock angezogen werden, geht der Blick rüber zu British Sea Power. Das finale „Equal Parts Hope And Dread“ klingt dann wie die psychedelische Mischung einer Post-Rock-Band, die einen U2 Song spielt. Insgesamt lassen Birdpen so eine Mischung aus Art-Rock und Electro-Pop, der interessante Arrangements und Ideen für den aufgeschlossenen Hörer bereithält.

Birdpen – In The Company Of Imaginary Friends (Jar Records/rough trade) 2LP+CD (white vinyl) JAR12LP / CD JAR12CD // ab 08.05.2015 im Handel