Ferris MC // Glück ohne Scherben

Ferris MC Glück ohne Scherben Cover41 Jahre ist Sascha Reimann alias Ferris MC jetzt alt – 14 mehr als er selbst es für möglich gehalten hätte. „Ich habe mich so oft überdosiert, dass ich dachte, ich trete mit einem Lächeln ab und in den Club der mit 27 Jahren verstorbenen Rock‘n’Roller ein.“ Doch dann kam er allmählich zur Besinnung. „Heute führe ich ein bürgerliches Leben“, sagt Ferris. Der kräftige, liebenswerte Kerl, der seine Gesundung auch den Jungs von Deichkind verdankt, die ihn 2008 als Mitglied aufnahmen, ist heute frei von schädlichen Substanzen außer Kaffee und Zigaretten. Auf seinem ersten Album seit über zehn Jahren, thematisiert Ferris die Vergangenheit inklusive Knastaufenthalt und diverser Entzüge. In „All die schönen Dinge“ beschreibt er eine Depression, ohne das Wort selbst in den Mund zu nehmen.  „Zugleich ist der Song Konsumkritik, weil ich sage, dass es keinen Wert hat, sich über Geld und Materialismus zu definieren, so wie es in der Rapperszene üblich ist.“ Ohnehin ist es die Frage, ob Ferris MC mit dieser Platte noch als Rapper durchgeht. Produzent ist Swen Meyer, den man von seiner Arbeit für Tomte oder Kettcar kennt, die Songs sind sehr musikalisch geprägt, die Trash-TV-Tirade „Roter Teppich“ ruft Rockbands wie Foreigner in Erinnerung. „Es ist sicher kein HipHop-Album, aber ein Rockalbum ist es auch nicht“, sagt Ferris. Parallelen zum Schaffen von Casper oder Jan Delay liegen nahe. „Ich wollte das Album eines 41 Jahre alten, jungen, wilden Menschen machen.“

Ferris MC – Glück ohne Scherben (Warner) 2LP  505419656241 / 2CD+T-Shirt 505419656275 / CD 505419656242 // ab 29.05.2015 im Handel