ONBC // Crash, Burn & Cry

ONBC Crash, Burn & Cry Cover„I am not here, can´t you tell? I am not here, can´t you see“, singen ONBC in „Classic“ und seit Radiohead´s Thom Yorke einst in „How To Dissappear Completly…“ ein ähnlich flehendes „I am not here“ ins Mikrofon seufzte, ist die eigene Abwesenheit wohl nicht mehr so emotional besungen worden. Emotionalität und Melancholie sind die beiden Begriffe, die das Debüt von ONBC treffend beschreiben. Die vier Dänen entführen den Hörer in eine Klangwelt aus verhallten Drums, Gitarren mit viel Delay und sehnsüchtigem, weiblichen Gesang, der bittersüße Lyrics vom Leben, Lieben und Leiden über ebenso bittersüße Harmonien legt: „One of these days, I will tell you, that I love you. One of these days, I will pay my bills to satan“ – Schönheit und Schrecken, das vermeintlich Gute und Böse direkt nebeneinander im Indie-Pop-Gewand mit leichtem Post-Rock-Einschlag.  Dass das Album in ein einem ehemaligen Luftschutzbunker eingespielt wurde, unterstreicht das Grundgefühl. „Now another heart is broken“ bilanziert Sängerin Camilla Florentz in „White Trash“ und fasst damit die Atmosphäre der Songs treffend zusammen.

ONBC – Crash, Burn & Cry (Crunchy Frog/Soulfood) LP FROGLP 112 / CD FROG 112 // ab 12.06.2015 im Handel