The Chemical Brothers // Born In The Echoes

The Chemical Brothers Born In The Echoes Cover

Es hat lange gedauert, bis das achte Studioalbum von Tom Rowlands(44) und Ed Simons (45), endlich fertig war. „Wir haben uns komplett reingehängt und nichts überstürzt mit dieser Platte“, sagt Tom. „Die Ideen sind meistens nicht gesprudelt, sondern getröpfelt.“ Und so sind fünf Jahre seit dem letzten Album vergangen und außerdem schon sage und schreibe 20 seit dem Debüt ‚Exit Planet Dust‘, das das Duo damals recht unvermittelt sehr berühmt und begehrt machte. The Chemical Brothers waren die ersten, die im aus House, Techno, Acid, Electro und Pop zusammengesetzten Big Beat richtig groß wurden. Nun gelingt es Ed und Tom auf ‚Born In The Echoes‘ erstaunlich mühelos, die Zeit quasi anzuhalten. Hört man die ersten Stücke „Sometimes I Feel So Deserted“ oder die stärkste Nummer des Albums, „Go“, auf der wieder Q-Tip von A Tribe Called Quest rappt, der schon „Galvanize“  (2006) veredelte, dann erkennt selbst das dösigste das Hirn nach einer Sekunde: Logisch, die Chemical Brothers. Ihrem Stil sind sie wirklich treu geblieben, das Duo schielt nicht verkrampft auf den jungen Popmarkt, auch die anderen Kollaborateure wie Beck (auf „Wide Open“) oder St. Vincent (auf „Under Neon Lights“) sind eher reifen Jahrgangs. Und auch Ed Simons Rücktritt vom Livespielen – der studierte Historiker will sich auf seine akademische Laufbahn konzentrieren – wird den Freunden nichts anhaben können. „Wir haben überlegt, ob wir ein Ed-Hologramm auf die Bühne bringen“, so Tom, „aber jetzt mache ich es halt alleine.“

The Chemical Brothers – Born In The Echoes (Virgin/Universal) 2LP 4727528 / Ltd. Del. Ed. (CD inkl. Bonus-Tracks) 4727527 / CD 4727526 // ab 17.07.2015 im Handel