Biters // Electric Blood

Biters Electric Blood Cover„Wann ist aus Sex, Drugs und Rock´n´Roll eigentlich Veganismus, Laktoseintoleranz und Schlagerparty geworden?“, lautet ein aktuell in Sozialen Netzwerken gerne geteilte Frage, die natürlich mehr ein Statement ist. Ein Statement zu ganz klassischem 70er Rock´n´Roll geben auch die Biters auf ihrem Album ab. Das Quartett aus Atlanta knüpft da an, wo die großen Bands der 70er aufhörten und mischt das alles mit ein wenig Pop-Punk und Neunziger-Alternative. In ihren Songs werden keine komplizierten Probleme gewälzt, sondern das Verdeck des Cabrios aufgemacht, damit die langen Haare zum Refrain von „Restless Hearts“ im Fahrtwind wehen können. „Oh yeah, alright, it feels good to be alive“, stellen sie mal gleich im Opener klar. Und dieser Satz fasst die Stimmung des Albums gut zusammen, die sich in Stücken wie „Gotta Get Lose“, „Time To Bleed“ oder „Heart Fulla Rock´n´Roll“ wiederfindet: gute Laune für lange Open Air Sommer-Rocknächte.

Biters – Electric Blood (Earache/Warner) LP 505500655512 / CD 505500655511 // ab 07.08.2015 im Handel