Paul Kalkbrenner // 7

Paul Kalkbrenner 7 CoverAm liebsten spricht Paul Kalkbrenner über die Stadt, in der er lebt und die er liebt. „Ich wundere mich manchmal, was aus Berlin geworden ist. Irgendwie hat sich die Stadt im Gleichschritt mit mir entwickelt. Früher war hier alles grau und braun, heute sind ganze Wohngebiete so grün, dass sie bei Google Earth aussehen wie dichter Wald.“ Der ältere Bruder des Soulsängers Fritz fing vor bald 20 Jahren damit an, harten Techno zu produzieren und zu spielen, über die Jahre jedoch ist sein Sound weicher geworden – und er selbst auch. „Ich nehme keine Drogen mehr, bin vor drei Monaten Vater geworden und bleibe sehr gerne zuhause. Früher hat man auch mal tagelang nicht geschlafen, das ist nicht gut, und das geht irgendwann auch nicht mehr, weil der Körper streikt.“ Den Durchbruch hatte Kalkbrenner 2008 mit dem Spielfilm „Berlin Calling“. Nun hat er bei Sony einen Vertrag über fünf Alben unterschrieben, sein Ehrgeiz ist es, sich auch in Übersee zu etablieren. Dass sein neues, siebtes Album daher weicher und souliger geworden ist bestätigt er gern. Auf der Suche nach Vocals stöberte er im Archiv und förderte etwa Luther Vandross‘ Schmusesoulsong „Never Enough“ zu Tage, dessen Sample nun die Romantik-Nummer „A Million Days“ verschönert.

Paul Kalkbrenner – 7 (Columbia/Sony) 3LP+CD 88875103011 / CD 88875103012 // ab 07.08.2015 im Handel