David Gilmour // Rattle That Lock

David Gilmour Rattle That Lock CoverDas Kapitel Pink Floyd ist passé. Und auch als Solist verfolgt David Gilmour keine richtige Karriere mehr. „Ich bin Ende 60, habe alles erreicht und interessiere mich für mehr als nur Musik“, erklärt er beim Interview in London. Weshalb seine kommende Tour gerade mal zehn Termine umfasst und von einem Album namens ‚Rattle That Lock‘ begleitet wird, das sich primär durch Ruhe und Besinnlichkeit auszeichnet. Sprich: Ein reifes Werk mit epischen Rock-Elaboraten, die von starken Soli und einfühlsamem Gesang leben, mit gelegentlichen Jazz-Anleihen überraschen und ein übergeordnetes Konzept verfolgen. Nämlich 24 Stunden im Leben eines Menschen abzubilden – verteilt auf zehn Stücke, in denen sowohl Platz für leichte Gedanken (Züge, Natur, hübsche Frauen) als auch für tiefsinniges Grübeln (Krieg in Afghanistan, Ost/West-Spannungen) ist. Und deren Texte erneut aus der Feder von Ehefrau Polly Samson stammen. „Ich bin kein Mann der großen Worte“, lacht Gilmour. „Das kriegt sie besser und schneller hin. Ich brauche ewig dafür – und lasse viel lieber die Musik sprechen.“ Die ist unter der Regie von Phil Manzanera entstanden, weist Gastauftritte von David Crosby und Graham Nash auf und verwendet selbstredend Archiv-Material des verstorbenen Keyboarders Rick Wright. „Ich vermisse ihn sehr“, so Gilmour. „Aber ich bin mir sicher, dass wir in einem anderen Leben weiter jammen.“

David Gilmour – Rattle That Lock (Columbia/Sony) LP 88875123291 / CD+Blu-ray 88875123282 / CD+DVD 88875123272 / CD 88875123262 // ab 18.09.2015 im Handel