Haudegen // Lichtblick

Haudegen Lichtblick CoverWer befürchtet hatte, dass die angekündigte Kreativ-Pause und das Solo-Album von Hagen Stoll das Aus für Haudegen bedeuten könnten, wird erleichtert aufgeatmet haben: Mit ‚Lichtblick‘ meldet das Berliner Duo sich jetzt zurück. „Das Ende von Haudegen war nie angedacht“, so Stoll. Warum auch? Die ersten beiden Alben ‚Schlicht & ergreifend‘ (2011) und ‚En Garde‘ (2012) schossen direkt in die Top 10 der Albumcharts,– und nicht zuletzt sind Hagen Stoll und Sven Gillert beste Freunde. Das merkt man sofort, wenn man sie zusammen erlebt. Dennoch: Nach diesem Katapult-Start und zwei turbulenten Jahren war erst einmal Luft holen und Abstand gewinnen angesagt. „Wir brauchen Menschen und Erlebnisse, um Songs zu schreiben“, erzählt Stoll. Der kreative Druck entlud sich, nachdem die beiden sich einige Zeit nicht gesehen hatten, bei einem gemeinsamen Mallorca-Urlaub: Dutzende Songs entstanden auf der Insel, mit über 100 ging es ins Studio, dort wurden 16 Lieder aufs Album gebannt. Darunter „Zusammen ist man weniger allein“ oder „Freunde in der Not“, bei denen der Titel schon den Inhalt klar macht. Und Songs wie „Gib mir mein Problem zurück“ oder „Igor & Nassim“, die für die Berliner ein Statement sind. Gerade im Deutschrock hätten viele Probleme mit einem schlechten, weil rechten Image – das sich leicht korrigieren ließe, wenn die Bands mal klar Stellung beziehen würden. Stoll: „Als Künstler muss man eine Meinung haben und diese auch sagen.“

Haudegen – Lichtblick (Warner) 2LP 505419667931 / Box Set 505419667952 / CD Digipak 505419667935 / CD 505419667932 // ab 25.09.2015 im Handel