The Common Linnets // II

The Common Linnets II CoverDie beiden, obgleich kein Paar, sind wirklich niedlich im Umgang miteinander. Ilse DeLange und JB Meijers, die Führungskräfte bei den Common Linnets, überschlagen sich beim Interview in Berlin vor Mitteilungswilligkeit und verbalem Enthusiasmus. Besonders DeLange (38) bekommt man kaum noch eingefangen, wenn sie erst mal mit ihrem knuffigen holländischen Akzent ins Erzählen kommt. „Du musst mich unterbrechen, sonst rede ich die halbe Stunde durch“. JB sitzt neben ihr, lächelt viel und stimmt gelegentlich eine kleine Melodie auf der Gitarre an, wenn die Frontfrau so gar nicht aufhören will, von den Abenteuern der Common Linnets zu berichten. Es ist ja auch eine tolle Geschichte: Beim Eurovision Song Contest 2014 belegte die Band aus den Niederlanden den zweiten Rang hinter Conchita Wurst, und das mit dem selig verträumten, handgemachten Country-Pop-Folksong „Calm After The Storm“. Eine Revolution des guten Musikgeschmacks, mitten in Europa. „Endlich wieder richtige Musik, Ilse“, sagt selbige, würden die Menschen auf der Straße zu ihr sagen. „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir mit unseren kleinen, natürlichen, akustischen Songs ein bisschen Einfluss haben. Zu unseren Konzerten bringen Kinder oft ihre Gitarren mit und lassen sie von mir unterschreiben. Das freut mich so, ich kann es kaum in Worte fassen.“ Was sie freilich nicht davon abhält. Nach dem unerwarteten ESC-Triumph waren DeLange und Meijers kurz im Zwiespalt: Eigentlich sollte The Common Linnets nur ein Zwischenprojekt sein, es gab auch so genug zu tun. Die zwei sind in Holland etablierte Stars, DeLange, mit Country frühkindlich durch eine Dolly-Parton Kassette infiziert, feierte bereits Ende der Neunziger mit ihrem ersten Country-Pop-Album in der Heimat große Erfolge, näher lernte man sich während der Arbeit an dem Musical „Zwillinge“ kennen. Trotzdem war der ursprüngliche Plan: ein Album, der ESCAuftritt, vielleicht ein paar Konzerte, und dann zurück zu den Solokarrieren. „Aber als wir sahen, was mit den Common Linnets passierte, wollten wir nicht mehr zurück, sondern das Abenteuer fortsetzen“, so DeLange. „Jahrelang war es meine unerfüllte Sehnsucht, mit meiner Musik auch das Ausland zu begeistern. Jetzt, da es passiert ist und wir nicht untergegangen sind, will ich weiter im tiefen Becken schwimmen.“ So machte man sich im Frühjahr auf nach Nashville, um dort das vorzügliche Album ‚II ‘ einzuspielen. Die Kollektion, auf der auch die Cracks Jerry Douglas (Dobro) und Paul Franklin (Pedal Steel Guitar) mitspielen, verbindet wieder europäisch geprägten Folk-Pop mit amerikanischem Country und Bluegrass. Dynamische und nachdenklich-leise Songs halten sich die Waage, schöne Melodien und eine gewisse stimmungsvolle Schwermut prägen Stücke wie das intime „Dust Of Oklahoma“, das rockige „Hearts On Fire“, die folkig-zugängliche Single „We Don’t Make The Wind Blow“ oder das dramatische „Proud“, in dem es letztlich um den verlorenen Sohn der Common Linnets geht. Waylon nämlich, Ilses Duettpartner auf „Calm After The Storm“, ist kurz nach dem ESC ausgestiegen, um solo fortzufahren. „Stolz kann auch ein Gift sein und dir im Weg stehen“, sagt Ilse, plötzlich ganz ernst. Wenn nämlich der Niederländer an sich für irgendetwas überhaupt kein Verständnis hat, dann für plötzlich aufgeblasene Egos.

The Common Linnets – II (Universal) LP (ab 9.10.15) 00088608 / Deluxe Ed. (CD+DVD) 4752011 / CD 4735192 // ab 25.09.2015 im Handel