Eagles Of Death Metal // Zipper Down

Eagles Of Death Metal Zipper Down CoverDen Reißverschluss hochziehen ist langweilig. Ihn jedoch langsam öffnen und alles raushängen lassen, verdammt sexy. Weshalb ‚Zipper Down‘ nicht nur der Titel des vierten Albums der Eagles Of Death Metal ist, sondern auch das Lebensmotto ihrer Macher, Jesse Hughes und Josh Homme. Ein Duo wie Nitro und Glyzerin, das sich 1998 im kalifornischen Palm Desert zusammenfand, als skurriles Spaßprojekt neben Hommes Queens Of The Stones Age fungierte, und großartige Tonträger hervorbrachte. Jetzt, nach sieben Jahren Pause, gibt es einen neuen Geniestreich, den seine Schöpfer vollmundig als „Ohrgasmus“ bezeichnen. Eben eine Symbiose aus Glam, Westcoast-Rock, Disco und haarsträubendem Nonsens, die sich in Songs wie „Oh Girl“, „The Deuce“ oder „Skin Tight Boogie“ manifestiert und zudem mit zwei kongenialen Coverversionen aufwartet: „Save A Prayer“ von Duran Duran („die coolste 80s Band“ – Homme) sowie ein Remake von „Complexity“, das Hughes bereits 2011 als Boots Electric veröffentlichte. „Der Song ist so gut, dass er eine zweite Chance verdient“, so der Kommentar des Komponisten – und das ist nicht übertrieben.

Eagles Of Death Metal – Zipper Down (Universal) LP 4739297 / MC (ab 23.10.15) 4739296 / CD 4739295 // ab 02.10.2015 im Handel