Seal // 7

Seal 7 CoverDrei Jahre nach der Trennung von Heidi Klum singt der Edel-Crooner Tacheles: Sein neues Werk ist eine nonchalante Abrechnung mit der Liebe seines Lebens. Henry Olusegun Adeola Samuel – kurz Seal – redet zwar nicht über sein Privatleben, aber er singt darüber. Weshalb sein siebtes Album auch mit einem Paukenschlag beginnt: „Ich habe genug von den Veränderungen, die ich in letzter Zeit erlebt habe – ich hätte Lust, aufzuhören“, heißt es in „Daylight Saving“. Doch keine Sorge: Das ist nur eine von vielen Stimmungsfacetten, die der 52-Jährige durchläuft – und die sich allesamt ums Thema „Liebe“ drehen. Denn da hat es den Briten übel erwischt: Fast acht Jahre war er mit Supermodel Heidi Klum liiert, nur um dann durch einen jüngeren Lover ersetzt zu werden. Der bekommt, wie die Ex, nun kräftig eingeschenkt: „Du nimmst dir einen Neuen, um den Schmerz zu verbergen. Aber meinen Namen wirst du nie vergessen“, so eine Zeile aus „The Big Love Has Died“. Dabei, und das machen die übrigen neun Stücke deutlich, liebt er die Schönheitskönigin aus Bergisch-Gladbach noch immer, was sich in einer Mischung aus einfühlsamen Balladen und eleganten Pop-/Dance-Tracks manifestiert. Die hat übrigens – zum ersten Mal seit 2003 – Klangtüftler Trevor Horn produziert, mit dem Seal seine größten Erfolge wie „Kiss From A Rose“, „Killer“ und „Crazy“ feierte. Eine Reunion, die für ein starkes Comeback sorgt.

Seal – 7 (Warner) 2LP (ab 18.12.15) 9362492286 / CD 9362492401 // ab 06.11.2015 im Handel