Phil Collins // Face Value & Both Sides (2015 Remaster)

Phil Collins Face Value 2015 Remaster CoverPhil Collins Both Sides 2015 Remaster CoverSeinen 65. Geburtstag am 30. Januar 2016 nutzt der ehemalige Genesis-Drummer zum karrieretechnischen Rückzug vom Rückzug – und für aufwändige Remasters seiner bisherigen acht Solo-Alben. Den Start machen Collins’ persönliche Favoriten ‘Face Value’ (1981) und ‘Both Sides’ (1993).

Seit fünf Jahren ist Phil Collins nun offiziell in Rente. Zum einen, um sich um seine jüngsten Söhne Matthew und Nicholas zu kümmern. Aber auch, weil er gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, Musik zu machen. „Ich habe mir auf der Comeback-Tour von Genesis eine Nervenkrankheit zugezogen, die dafür sorgt, dass ich keinen Schlagzeug-Stock mehr halten kann. Deswegen hatte ich schon mehrere Operationen, aber wirklich besser geworden ist es nicht.“

Dabei würde er wahnsinnig gerne wieder hinter den Fellen sitzen. „Es ist so, dass ich ständig darauf angesprochen werde: Egal, wo ich auch bin, jeder fragt mich, ob ich mir das vorstellen könnte. Und natürlich nährt das den Wunsch in mir, es zumindest zu versuchen – genau wie die Komplimente, die ich von Kollegen wie Alicia Keys, Beyoncé oder Adele bekomme. Sie betonen in nahezu jedem Interview, wie sehr sie von meinen Songs beeinflusst wurden. Was natürlich ein Wahnsinns-Kick ist. Also die beste Motivation, die es gibt.“ Nur: Bislang konnte er gar nicht rückfällig werden – selbst, wenn er sich das noch so sehr wünscht. „Ich kann es wirklich nur auf mich zukommen lassen und abwarten, was passiert.“

Quasi als Übergangslösung bis zur ungewissen Genesung schreibt er nun seine Autobiographie und übernimmt die Schirmherrschaft über die Neuauflage seines Solo-Backkatalogs. Mit acht Alben, die zwischen 1981 und 2010 entstanden und Collins zu einem der erfolgreichsten Pop-Musiker aller Zeiten machten. Stolze Bilanz: Über 100 Millionen verkaufter Tonträger, sieben Nummer-1-Hits in den USA sowie drei in Großbritannien. Darunter Klassiker wie „In The Air Tonight“, „Another Day In Paradise“, „Against All Odds“ und, und, und. „In den 80ern und 90ern hatte ich einen tollen Lauf. Trotzdem denke ich manchmal, dass die Leute nur meine Singles kennen, aber die Alben an sich nie richtig ernst genommen haben. Dabei enthielten sie viele tolle Songs, die es nie ins Radio geschafft haben – gerade die etwas düsteren. Ich würde mir wünschen, dass man ihnen jetzt eine zweite Chance gibt. Das wäre mein Traum.“

An dessen Umsetzung er sich in vier Etappen macht – angefangen mit ‚Face Value‘, seinem allerersten Alleingang, und ‚Both Sides‘ (1993). Beide sind digital remastert, warten mit umfangreichem Bonus-Material (Demos und Live-Versionen) sowie Gästen à la Eric Clapton auf und stehen – so der Künstler – ganz bewusst am Anfang der Veröffentlichungsreihe: „Es sind meine Favoriten und die Plattenfirma dachte sich wohl: Wenn sie die zuerst angeht, bin ich mit Feuer und Flamme bei der Sache. Da hat sie Recht – trotzdem würde ich zur Abwechslung gerne wieder über neue Songs reden.“ Dafür hat er sich gerade einer weiteren Nackenoperation unterzogen und gibt selbst an seinem 65. Geburtstag Interviews. Er meint es schließlich Ernst – und wie…

Phil Collins – Face Value (2015 Remaster) (Rhino/Warner) LP (180g) 8122795393 / 2CD Deluxe Edition 8122795394 // ab 29.01.2016 im Handel

Phil Collins – Both Sides (2015 Remaster) (Rhino/Warner) 2LP (180g) 8122795395 / 2CD Deluxe Edition 8122795396 // ab 29.01.2016 im Handel