Johannes Meißner // Regenbogenmalmaschine

Adobe Photoshop PDFWas genau mag Johannes Meißner meinen, wenn er feststellt, dass „Regenbogenmalmaschinen nicht mehr gebraucht“ werden? So ganz genau weiß man es nicht, aber jeder Hörer kann sicherlich etwas mit diesen Ausführungen assoziieren. Ebenso wichtig wie die Worte auf dem Album scheint zu sein, wie sie vorgetragen werden, auf welcher musikalischen Wolke sie es sich gemütlich machen können. Meißner und seine drei Mitmusiker, die sich auf einer Musikhochschule kennen lernten, regen die Fantasie an. Ihre Arrangements sind ausschweifend und verträumt und das passt perfekt zu den ebenso schwelgerisch verträumten Texten zwischen Euphorie und Melancholie. Angereichert wird das alles durch verhallte Vocal-Arrangements, die man sich auch gut im Post-Rock vorstellen könnte, und bei manchen rückwärts abgespielten Sounds wurde auch fleißig am Effektboard gedreht. Die Besetzung mit Klavier, Schlagzeug, Kontrabass und Synthesizern trägt dabei natürlich zu den nicht alltäglichen Klanglandschaften entscheidend bei.

Johannes Meißner – Regenbogenmalmaschine (membran) CD 234093 // ab 29.01.2016 im Handel