The Corrs // White Light

The Corrs White Light CoverVor zwei Jahren hielt Sharon Corr eine Wiedervereinigung der Corrs noch für höchst unwahrscheinlich: „Andreas Schwangerschaft sprach damals dagegen.“ Jetzt hat sich das irische Quartett für seine CD ,White Light‘ doch wieder zusammengetan. Die Initiative dafür ging von Caroline Corr aus. Sie setzte alles daran, ihre Geschwister für eine Zusammenarbeit zu gewinnen – mit Erfolg. Klammheimlich zogen sich die Corrs in ein Londoner Studio zurück. „Ziemlich schnell stand fest: Zwischen uns gibt es immer noch diese musikalische Magie“, erinnert sich Geigerin Sharon Corr. Dementsprechend klingt ,White Light‘ wie ein typisches Corrs-Album, geprägt durch eingängige Popmelodien: „Man hört aber trotzdem, dass wir uns menschlich und musikalisch weiterentwickelt haben.“ Natürlich wurde der Modernisierungsprozess ganz behutsam vorangetrieben: „Es bringt doch nichts, wenn die Leute einen unserer Songs im Radio hören und rätseln: Wer ist das denn?“ Deswegen wird einem bei einem Lied wie „White Light“ bereits nach wenigen Takten klar: Hier sind die Corrs am Werk. Nur geht dieses Stück inhaltlich erstaunlich tief. Es handelt von einer Frau, die mit ihrem Leben im Rampenlicht nicht zurechtkommt: „Andrea hat diesen Titel geschrieben, nachdem sie die Amy-Winehouse-Dokumentation gesehen hatte. Es ist wirklich tragisch, wie der Erfolg diese großartige Sängerin ruinierte.“

The Corrs – White Light (Eastwest/Warner) CD 2564600370// ab 12.02.2016 im Handel