L’aupaire // Flowers

L'aupaire Flowers CoverKennt ihr Robert Laupert aus Gießen? Dann wird es höchste Zeit! Der Twentysomething ist Deutschlands Antwort auf George Ezra und Hozier. Mehr noch: Mit seinem Debüt ‚Flowers‘ steckt er die internationale Konkurrenz ganz locker in die Tasche. Wobei seine Karriere genau dort begann, wo George Ezra seinen bislang größten Hit schrieb – in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Dort bezog Laupert alias L’aupaire eine Wohnung im angesagten Judenviertel, saugte die bohemenhafte Stimmung auf, komponierte Hunderte von Songs und fand seinen Stil bzw. seine Stimme. Nämlich ein Organ, das – je nach Gusto – an Dylan, Tom Waits oder Caleb Followill von den Kings Of Leon erinnert, charmant kratzbürstig und schrullig anmutet sowie wunderbar mit der Musik harmoniert. Nicht minder schrullige, kleine Meisterwerke zwischen Folk, Country und Blues, die eine breite Instrumentierung, viel Atmosphäre und ein spannendes Wechselspiel aus Euphorie und Melancholie, gefühlvollen Balladen und rasanten Uptempo-Stücken bieten. Eben Musik, wie sie das Leben und die Liebe schreiben. Und die der Multiinstrumentalist vor allem der holden Weiblichkeit widmet: Dem „Rollercoaster Girl“, der „Uptown Diva“, dem „Black Coffee Girl“ oder wem er sonst so auf seinen Reisen und Tourneen begegnet. ‚Flowers‘ ist wie das spannende Tagebuch eines nicht minder spannenden Typen, der zudem extrem spannende Musik macht. Kurzum: Einer der Hoffnungsträger 2016.

L’aupaire – Flowers (Virgin/Universal) 2LP 4766300 / CD 4766299 // ab 11.03.2016 im Handel