Benjamin Biolay // Palermo Hollywood

Benjamin Biolay  Palermo Hollywood Cover„Palermo Hollywood“ heißt das angesagte Boheme-Viertel in Buenos Aires, und so heißt auch das neue Album des französischen Chanson-Schwerenöters Benjamin Biolay. Der 43-Jährige liebt die argentinische Hauptstadt, hat inzwischen sogar eine Wohnung dort, im vergangenen Herbst – nach dem kolportierten Ende seiner kolportierten Beziehung mit Vanessa Paradis – schrieb er in der Welthauptstadt des Tango weite Teile dieser Platte, „mit der ich mich selbst aus dem Loch herausbuddeln wollte“, wie Biolay im Interview erläutert, ohne freilich ins Detail zu gehen. „Die Stadt hat mir die Lebensfreude zurückgegeben.“ Die Platte ist spannend: Zum einen gibt es deutlich Palermo-inspirierte Lieder wie den Titelsong, das von Bläsern verzierte „La Noch“ oder „Borges Futbol Club“. Andererseits vernachlässigt der Meister aber auch den Franzosen in sich nicht. „Ressources Humaines“ ist ein hinreißendes Swing-Chanson-Duett mit seiner Ex-Frau Chiara Mastroianni, die „Ballade Française“ klingt so traurig, wie der Titel vermuten lässt, auf „Pas d’ici“ tobt er sich plötzlich mit Rockmusik aus. „Wo immer ich auch hinflüchte, am Schluss hört sich meine Musik doch irgendwie immer wie die eines Franzosen an.“

Benjamin Biolay – Palermo Hollywood (Barclay/Universal) 2LP 4778627 (ab 29.4.)/ Deluxe Edition (CD) 060254778619 / CD 4778616 // ab 22.04.2016 im Handel