Max Raptor // Max Raptor

Max Raptor Max Raptor CoverMit viel musikalischer Punk-Attitüde der eingängigen Art spielt sich das britische Quartett Max Raptor in die Gehörgänge. Auf ihrem dritten Album greifen sie dabei auch etwas mehr den Mainstream an, indem sie noch mehr eingängige Hooklines und Riffs in die zwölf Songs packen, die trotzdem nichts von ihrer Energie verlieren. Vor allem bei den eingeworfenen Background-Vocals fühlt man sich schnell an Melodic-Hardcore-Bands mit Pop-Appeal erinnert. Bei Max Raptor klingt es, als hätten etwa Billy Talent gemeinsam mit Green Day und Rise Against an einem Album gearbeitet. Diese Mischung lässt sich wunderbar in kleinen Rockclubs , aber auch auf großen Festivalbühnen vorstellen – mit in die Luft gereckten Fäusten und ein wenig Wut. Denn textlich ist das Ganze auch weiterhin eher im sozialkritischen Bereich ansiedelt. Dass die modernen Länder des Westens von außen sehr stabil aussehen, es aber im Inneren gar nicht sind und die Menschen in den Städten, die sich vergessen und verloren fühlen, sind laut der Band wesentliche Themen.

Max Raptor – Max Raptor (Hassle/Soulfood) LP HOFFLP 215 / CD HOFF 215 // ab 22.04.2016 im Handel