Eric Clapton // I Still Do

Eric Clapton - I Still Do CoverMr. Slowhand tut es immer noch und immer wieder gern: Er spielt Blues und Rock mit Freunden und mit gleichbleibender Energie und Virtuosität. Für sein 23. Studioalbum ‚I Still Do‘ hat er sich mit einem alten und geschätzten Freund und Kollegen zusammengetan: Produzent Glyn Johns, mit der Clapton auch sein Kultalbum ‚Slowhand‘ (1977) produziert hat.
Seit über einem halben Jahrhundert gehört Eric Clapton zu den größten Gitarrenvirtuosen der Pop/Rockmusik. Sein beeindruckendes Spektrum an Auszeichnungen, seine spezielle Art, die Gitarre zu spielen, verschafften ihm schon früh Legenden-Status. Ganze dreimal wurde er in der Rock & Roll Hall of Fame verewigt, und 20 Grammys hat er erhalten. Auch wenn das Cover seines neuen Albums pures Understatement suggeriert, zeigt es Clapton doch – gemalt von Peter Blake – als einen älteren Herrn in der Jeansjacke, der alles andere vorhat, als den Bluesrock zu spielen. Trotzdem ist ‚Still I Do‘ ein Werk, das von der unveränderten Qualität und Frische des Gitarristen, Sängers und Songwriters zeugt. Zwölf Tracks enthält der Longplayer, der neben sieben Clapton-Originalen auch fünf Coverversionen aufweist, darunter Bob Dylans „I Dreamed I Saw St. Augustine”, JJ Cales „Somebody’s Knockin’ On My Door” sowie „Stones In My Passway“ von Robert Johnson. Für ‚I Still Do‘ hat sich Eric Clapton der Mitarbeit des Produzenten Glyn Johns versichert, mit dem er schon in den Siebzigern für ‚Slowhand‘ erfolgreich kooperiert hat. Weitere Unterstützung von alten Bekannten erhielt Clapton, der im vergangenen Jahr seinen 70. Geburtstag mit mehreren Shows in der Londoner Royal Albert Hall gefeiert hatte, von Paul Carrack an der Hammond-Orgel, Chris Stainton am Keyboard und Andy Fairweather Low an der Gitarre.
Zudem gab es im Vorfeld viele Gerüchte und Spekulationen um einen weiteren Gastbeitrag. Angelo Mysterioso lautet der Name des mitwirkenden Musikers, der sich in den Track „I Will Be There“ mit Gesang und Akustikgitarre einklinkt. Wie sich herausstellte, handelt es sich dabei um den verstorbenen Ex-Beatle George Harrison, der diesen Decknamen bereits zu Lebzeiten nutzte. Dass Eric Clapton die Entwicklung des Bluesrock seit den frühen sechziger Jahren wesentlich mitgeprägt hat, ist hinlänglich bekannt. Auf ‚I Still Do‘ demonstriert er abermals seine Tugend als exzellenter Musiker, der seinen bisher mehr als 280 Millionen verkauften Platten weitere Einheiten hinzufügen dürfte. Neben der Standard-CD ist ‘I Still Do‘ als limitierte Doppel-LP (180g/45 RPM) erhältlich.

Eric Clapton – I Still Do (Polydor/Universal) 2LP 4786366 (ab 24.5.) / CD 4786177 // ab 20.05.2016 im Handel