Blues Pills // Lady In Gold

Blues Pills - Lady In Gold CoverEinen ungewöhnlichen Blitzstart haben die Debütanten aus Örebro hingelegt. Nicht genug, dass ihr Erstling 2014 auf Platz vier der hiesigen Charts stürmte, sie spielten auch nahezu sämtliche großen Festivals, inklusive Rock am Ring und dem „WDR Rockpalast“. „Zu uns kommen Fans jeden Alters“, erklärt Sängerin Elin Larsson das Phänomen.
Der generationenübergreifende Zuspruch beruht auf ihrem Classic Rock, der Leuten, die in den späten Sechzigern jung waren, genauso gut gefällt wie Hard-Rock-Anhängern der Achtziger und Neo-Hippies von heute. „Besonders junge Mädchen gehen in unsere Konzerte“, lacht Larsson. „Sie haben lange Haare, Schlaghosen, Miniröcke und den Look der Sechziger und frühen Siebziger. In England sind dagegen Geschäftsleute im Saal, die aussehen als kämen sie direkt vom Meeting.“ Während das Debüt erdigen Blues Rock enthielt, steht ‚Lady In Gold‘ unter starkem Einfluss von Soul und Funk. Als Einflüsse nennt Elin neben Aretha Franklin und Temptations auch die deutsche Sängerin Inga Rumpf und ihre Bands Frumpy und Atlantis. Ein echter Ohrwurm gelang der Band mit dem Titelsong „Lady In Gold“. „Sein Thema ist der Tod“, so Elin. „Normalerweise wird der Tod als Sensenmann dargestellt, ich wollte ihn zu einer goldenen Dame machen. Gott, der Tod, Buddha usw. – das sind immer Männer. Gleichzeitig sage ich, dass man nicht in Angst leben soll. Angst sollte dich nicht aufhalten, bei dem, was du tust.“

Blues Pills – Lady In Gold (Nuclear Blast/Warner) Ltd. Deluxe Box (LP+2CD+DVD) 2736134754 / LP 2736134751 / Deluxe LP 2736134758 / CD+DVD 2736134750 / CD 2736134752 // ab 05.08.2016 im Handel