Milliarden // Betrüger

Milliarden - Betrüger CoverEs war Liebe auf den ersten Ton: „Ich war bei der Aufnahmeprüfung einer Schauspielschule, als ich im Zimmer nebenan jemanden Klavier spielen hörte“, erinnert sich Ben Hartmann. „‚Clocks’ von Coldplay. Wegen des hohen Falsett-Gesangs dachte ich erst, es sei ein Mädchen – aber dann sah ich Johannes da sitzen.“ Fünf Jahre ist das her. Seitdem machen Hartmann und sein Kumpel Johannes Aue unter dem Namen Milliarden zusammen Musik. Ihr Song „Freiheit is ne Hure“, der Anfang letzten Jahres Oskar Roehlers Spielfilm „Tod den Hippies!! Es lebe der Punk“ untermalte, bescherte ihnen umgehend mediale Aufmerksamkeit und einen Plattenvertrag, nun folgt ihr Debütalbum. ‘Betrüger’ heißt es, und vereint Punk mit Pop, rotzigen Gesang mit lieblichen Klaviermelodien. Es handelt von Liebe und Hass, Krieg und Frieden, Kreativität und Zerstörung. Kurzum: Die Platte ist so gegensätzlich wie ihre Macher selbst. Hartmann ist Punkrocker und kommt aus Marzahn-Hellersdorf. Aue hingegen wuchs in einem beschaulichen Dorf in Nordrhein-Westfalen auf und lernte Klavierspielen. „Ich bin ruhig, Benny eher aufgedreht. Ich glaube genau weil wir so gegensätzlich sind, funktioniert diese Band so gut. Diese permanente Reibung inspiriert uns ständig neue Songs zu schreiben“, sagt Aue, und Hartmann fügt hinzu: „Es geht bei uns immer hin und her. Das ist wie Ping Pong spielen.“ Scheint also wirklich was dran zu sein, dass Gegensätze sich anziehen.

Milliarden – Betrüger (Vertigo/Universal) LP 4797466 / CD 4797464 // ab 12.08.2016 im Handel