Andrea Schroeder // Void

Andrea Schroeder - Void CoverAuf ‚Void’ setzt die Berlinerin fort, was sie 2012 mit ihrem Debüt ‚Blackbird‘ begonnen und 2014 mit ‚Where The Wild Oceans End‘ weitergeführt hat: eine düster-melancholische Mischung aus Folk und Chanson, Blues und Jazz bis hin zu Country und Rock vorzulegen. Gesanglich zwischen Marlene Dietrich und Lana Del Rey angesiedelt und musikalisch an Nick Cave und Lou Reed erinnernd, hat Andrea Schroeder auf ‚Void‘ dennoch ihren ganz persönlichen Stil gefunden. In den elf neuen Songs, die voller Sehnsucht, Melancholie und Schwermut sind, läuft sie mit ihrer tiefen, angerauten Stimme zur Höchstform auf. Begleitet von einer exzellent auf sie eingestimmten Musikerschar, darunter Dave Allen, Catherine Graindorge und ihr langjähriger Songwriting-Partner Jesper Lehmkuhl, lässt sie in Songs wie den Rockhymnen „Kingdom“ oder „Creature“ ebenso wenig anbrennen wie in den Folkpop-Noir-Tracks „Little Girl“ und „Don‘t Wake Me“.

Andrea Schroeder – Void (Glitterhouse/Indigo) LP (180g)+CD 125311 / CD 125312 // ab 26.08.2016 im Handel