Regina Spektor // Remember us to Life

Regina Spektor - Remember us to Life Cover

Bei Regina Spektors Reise nach Berlin ist nicht alles nach Plan verlaufen. Ihr Flug war dermaßen verspätet, dass sie weit nach Mitternacht in Schönefeld gelandet ist, nicht wie geplant in Tegel. Viel Schlaf hat die Singer/Songwriterin in der Nacht zuvor nicht bekommen. Doch das lässt sie sich nicht anmerken. Sie bittet lediglich darum, das Interview auf dem Balkon ihrer Hotelsuite machen zu dürfen, weil sie dringend frische Luft braucht. Kaum hat sie sich in die Sonne gesetzt, schon ist ihr Redefluss gar nicht mehr zu stoppen. Die 36-Jährige erzählt, wie sie auf ,Remember Us To Life“ mit Streichern experimentierte – sei es mit einem Orchester, mit einem Trio oder mit einer elektrischen Violine. Das kommt wenig überraschend. Aber wer hätte gedacht, dass die russischstämmige Amerikanerin auch rappen kann? Bei „Small Bill$“ überzeugt sie mit ihrem Sprechgesang: „Ich liebe HipHop und finde ihn sehr inspirierend.“ Andere Inspirationsquellen scheinen Nick Cave oder PJ Harvey zu sein – zumindest lässt das dunkle Lied „The Trapper And The Furrier“ das vermuten. Regina Spektor entlockt ihrem Piano zumeist aufbrausende Klänge. Dazu gesellen sich verzerrte Geigen und facettenreicher Gesang – mal zuckersüß, mal anklagend. „An Alternative-Rock habe ich weniger gedacht, als ich dieses Stück komponierte“, stellt die Künstlerin klar. „Ich wollte eher an Prokofjew und Schostakowitsch anknüpfen.“

 

Regina Spektor – Remember us to Life (Sire/Warner) LP 9362491807 / Deluxe Ed. (CD) 9362491770 / CD 9362491806 // ab 30.09.2016 im Handel