David Bowie // Legacy

david-bowie,legacy CoverDavid Bowies plötzlicher Tod im Januar diesen Jahres wirft immer noch einen Schatten. Er stellt einen herben Verlust dar, über den man als Fan nur schwer hinwegkommt. Bowies Art, Musik zu machen, seine Stimme, seine Aura – das alles fehlt. Das wird einem umso bewusster, wenn man sich ,Legacy’ anhört. Besagte Retrospektive gibt es als Einfach- oder als Doppel-CD, mit 20 beziehungsweise 40 seiner besten Hits. Beide Versionen enthalten glücklicherweise die bisher unveröffentlichte Version des 1971er Hits „Life On Mars?” in einem 2016er Mix von Ken Scott, der seinerzeit auch das entsprechende Studioalbum ,Hunky Dory’ produziert hatte. Dennoch ist die 2CD-Version die bessere Wahl: Einerseits ist deren Tracklist chronologisch angeordnet; andererseits ist sie – sofern man das bei einem solch umfangreichen Songkatalog wie dem Bowies überhaupt sagen kann – repräsentativer. Sie enthält beispielsweise zusätzlich zu „Under Pressure” (mit Queen) und „Dancing In The Street” (mit Mick Jagger) zwei weitere Kollaborationen Bowies: „This Is Not America” (mit The Pat Metheny Group) und „Hello Spaceboy” (mit den Pet Shop Boys). Beide Albumversionen decken wiederum nahezu seine gesamte Karriere ab: von „Space Oddity”, seinem ersten internationalen Hit aus dem Jahr 1972, bis hin zu „Lazarus”, einer Auskopplung aus seinem 25. und letzten Studioalbum ,Blackstar’ (2016).

David Bowie – Legacy (Parlophone/Warner) 2LP (ab 6.1.17) 9029591832 / 2CD 9029591987 / CD 9029591990 // ab 11.11.2016 im Handel